VfB: Schneider widerspricht Wahler

SID
Dienstag, 11.03.2014 | 10:37 Uhr
Thomas Schneider war bis März Trainer in Stuttgart
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der bei VfB Stuttgart geschasste Trainer Thomas Schneider hat der Darstellung von Präsident Bernd Wahler widersprochen, wonach die Entscheidung zur Trennung "gemeinsam" erfolgt sei.

Er hätte seine Mission "gerne" weiterverfolgt, zitierte die "Stuttgarter Zeitung" aus einer E-Mail Schneiders vom Montag an die Mitarbeiter der VfB-Geschäftsstelle. "Und ich bin sicher: Der Weg hätte zum Ziel geführt. Gemeinsam hätten wir den Klassenerhalt geschafft. Hundert Prozent", soll es darin weiter heißen.

Wahler hatte in der Pressemitteilung nach der Trennung von Schneider am Sonntag von einer einvernehmlichen Lösung gesprochen. Dass Schneider tatsächlich, wie von der VfB-Führung angekündigt, nach einer Auszeit im Sommer wieder einen Job bei den Schwaben übernehmen wird, erscheint im Lichte dieses Schreibens fraglich.

Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

"Irgendwann" werde man sich "sicher wieder begegnen. Bis dahin: vielen Dank", schloss Schneider seine Mail. Der 41-Jährige hatte nach neun Spielen ohne Sieg für Huub Stevens Platz machen müssen.

Thomas Schneider im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung