Nach Negativ-Serie

VfB: Schneider weg, Stevens kommt

SID
Sonntag, 09.03.2014 | 11:05 Uhr
Vorbei: Thomas Schneider wurden als Trainer in Stuttgart entlassen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
Superliga
SoLive
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes

Der VfB Stuttgart hat auf die andauernde Talfahrt reagiert und am Sonntag Trainer Thomas Schneider entlassen. Neuer Chefcoach ist der Niederländer Huub Stevens (60). Der ehemalige Schalker soll morgen vorgestellt werden.

Die in akuter Abstiegsgefahr befindlichen Schwaben zogen damit Konsequenzen aus dem 2:2 (2:1) gegen das Tabellenschlusslicht Eintracht Braunschweig am Samstag. Vor dem Punktgewinn im Kellerduell hatte es acht Niederlagen in Folge gegeben.

Nach dem Heimspiel hatte es Auseinandersetzungen mit den Fans gegeben, die vor allem Sportdirektor Fredi Bobic hart kritisierten. Abends hatte die VfB-Spitze lange zusammen diskutiert, Schneider war scheinbar nicht mehr zu halten. Als Nachfolger kommt der Niederländer Huub Stevens.

Stevens war zuvor in Deutschland bei Schalke 04 (zweimal), Hertha BSC, dem 1. FC Köln und dem Hamburger SV tätig. Zuletzt trainierte er bis 2. März den griechischen Erstligisten PAOK Saloniki. Am Montag soll der neue Trainer offiziell beim VfB vorgestellt werden und sein erstes Training leiten.

Wahler bedauert Entlassung

VfB Präsident Bernd Wahler äußerte sich auf der Klubhomepage wie folgt zur Entscheidung: "Der Vorstand hat diese Entscheidung gemeinsam mit Thomas Schneider getroffen. Der Aufsichtsrat trägt diese einheitlich mit. Die aktuelle sportliche Situation erforderte im Bewusstsein der Verantwortung dem Verein gegenüber, diesen schweren Schritt zu tun. Thomas Schneider ist ein VfB'ler und soll auch zukünftig für den Verein tätig sein."

Der 41-Jährige hatte den VfB erst Ende August 2013 von Bruno Labbadia übernommen und zunächst für einen spürbaren Aufwind gesorgt. Neben Schneider müssen auch seine Co-Trainer Alfons Higl und Tomislav Maric gehen.

Bobic: "Keine Entscheidung gegen Schneider"

Bobic betonte indes, dass sich die Entlassung nicht gegen die Person Thomas Schneider selbst richte: "Das war keine Entscheidung gegen Thomas Schneider. Aber der Druck ist verdammt hoch und wir wollten einen neuen Reiz setzen." Die Entscheidungsfindung bezeichnete Bobic als "sehr emotional. Es war sicher keine einfache Situation."

Im "Doppelpass" verriet Stuttgarts Sportdirektor indes, dass man nach dem Sommer Schneider wieder in die Arbeit im Verein einbinden wolle: "Wir haben ihn jetzt erst mal freigestellt, weil wir ihn bis zum Sommer durchschnaufen lassen wollen. Ich hoffe, wir können ihn dann wieder in den Verein einbinden ab Sommer. Das war keine einfache Entscheidung."

Gleichzeitig bezeichnete er den neuen Coach als einen "Trainer mit unheimlich großer Erfahrung, der sehr auf Disziplin setzt und eine klare Linie verfolgt." Stevens erhält vorerst einen Vertrag bis Saisonende. Ob dieser eine Option auf Verlängerung beinhaltet, ist noch nicht bekannt.

Stevens: "Ich bin richtig heiß"

Stevens wiederum geht die neue Aufgabe als VfB-Trainer mit großem Elan an und will den schwäbischen Traditionsklub zum Klassenerhalt führen. "Ich werde das versuchen, mit allen Mitteln, die mir zu Verfügung stehen. Ich bin seit ein paar Tagen wieder in Eindhoven und merke: Ich brenne, ich bin richtig heiß", sagte der 60 Jahre alte Fußballlehrer "Sport1". Erst vor Wochenfrist war Stevens von PAOK Saloniki entlassen worden.

Auf die Frage, ob der VfB die schwierigste Mission in seiner Karriere als Fußballlehrer sei, antwortete der Niederländer: "Keine Frage. So wenig Zeit hatte ich noch nie bei meinen Stationen zuvor. Wir müssen alle, wirklich alle, alles für diesen Verein tun, um es zu packen."

Stevens kündigte an, das Gespräch mit seinem Vorgänger Thomas Schneider zu suchen. "Der Junge ist ein super Bursche. Er kennt diesen Verein, er lebt für diesen Verein. Er hat als Jugendtrainer begonnen und die erste Mannschaft übernommen. Es ist doch ganz klar, dass er die Mannschaft besser kennt als ich", äußerte der erfahrene Coach.

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung