wird geladen

Heldt kündigt Konsequenzen an

SID
Sonntag, 02.03.2014 | 11:48 Uhr
Horst Heldt kündigt nach der Horror-Woche Konsequenzen an
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Erst 1:6 gegen Real Madrid, nun 1:5 bei Bayern München: Schalke 04 hat eine katastrophale Woche hinter sich. Manager Horst Heldt deutete Konsequenzen an.

Nach einer beispiellosen Horror-Woche blieb Manager Horst Heldt zumindest äußerlich ganz ruhig. Doch es war wohl nur die Ruhe vor dem großen Sturm bei Schalke 04: Die zweite königsblaue Demütigung in nur vier Tagen dürfte für den Sommer erhebliche Konsequenzen nach sich ziehen, Heldt deutete schon einen spürbaren Kurswechsel an.

"Ich kann die Spieler ja nicht abmelden. Aber am Ende kann man jeden Spieler greifen. Der Zeitpunkt kommt - auch wenn es nicht morgen oder übermorgen ist. Als Verein sitzt man immer am längeren Hebel", drohte der 44-Jährige mit leiser Stimme und süffisantem Lächeln: "Wir werden ein gesundes Maß finden zwischen dem, was in dieser Woche stattgefunden hat - das bleibt mit Sicherheit in Erinnerung - und der neuen Saison."

"Das Schlechteste, was ich je gesehen habe"

Normalerweise müsste Heldt die meisten seiner Profis rausschmeißen: Denn sowohl beim 1:6 gegen Real Madrid wie auch beim 1:5 gegen Bayern München präsentierte sich Schalke phasenweise wie eine Schülermannschaft. "Das Schlechteste, was ich je gesehen habe. Desaströs, unterirdisch. Die Mannschaft ist zusammengebrochen", schimpfte ein fassungsloser Trainer Jens Keller.

Als "hochgradig peinlich" bezeichnete Kapitän Benedikt Höwedes das Debakel beim übermächtigen Rekordmeister. Kevin-Prince Boateng sprach ohne Umschweife und mit finsterer Miene von einer "Horror-Woche, einem Scheißtag".

Den Schalker Bossen gefiel auch nicht, dass Jefferson Farfan nach dem Spiel lachend mit seinem Landsmann Claudio Pizarro und dem Brasilianer Rafinha auf dem Rasen stand und plauderte. Das Foto, das Rafinha am Tag danach auf Twitter veröffentlichte, dürfte Heldt und Keller weitere Sorgenfalten bereiten.

Boateng selbstkritisch

Dass Schalke wie schon gegen die Königlichen auch gegen die Bayern derart unterging, lag aber auch an Boateng, der seinem Anspruch nie gerecht wurde und zum Überfluss die Rote Karte gegen Kyriakos Papadopoulos mit einem Katastrophenpass einleitete. "Ich will eigentlich die Jungen führen, das ist mir nicht gelungen", gab der ghanaische Nationalspieler offen zu.

Bezeichnenderweise war Torwart Ralf Fährmann in München bester Schalker. Der war verständlicherweise "total sauer", dass er von seinen Vorderleuten im Stich gelassen wurde. "Wir müssen mehr Männer werden, mehr dazwischenhauen", schimpfte Fährmann: "Diese zwei Spiele kotzen mich an."

Heldt ging es nach einer erneut "mutlosen" Vorstellung nicht anders. "Wir haben uns unserem Schicksal ergeben. Es war eine bittere Woche, die richtig weh tut. Elf Gegentore in zwei Spielen - das ist erst einmal ein Fakt", sagte der Manager.

Keine Trainerdiskussion

Erneute Debatten um den Trainer ("Wenn wir jetzt in Alibis gehen, dann ist es schon mal der nächste falsche Schritt") wollte er aber nicht zulassen: "Uns fällt mit Sicherheit etwas ein, ratlos sind wir auch nicht."

Doch was sich bis zum Spiel am Samstag gegen Hoffenheim ändern muss und wird, wusste erst einmal keiner so genau. Vielmehr wurden die üblichen Parolen bemüht.

"Mund abputzen, weitermachen", meinte Fährmann. "Wir haben die Chance, es besser zu machen. Wir müssen den Kopf rausstrecken, uns aufraffen und zusammenhalten. Wir haben vorher fünf Spiele nicht verloren, daran müssen wir uns hochziehen", fügte Boateng an.

Nur eines wollte Heldt nicht: "Wir werden versuchen, das Richtige zu machen und nichts Populistisches."

Der Schalker Kader in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung