Nach Verurteilung

Hitzfeld zeigt Mitgefühl für Hoeneß

SID
Mittwoch, 19.03.2014 | 19:52 Uhr
Bei seiner Verabschiedung beim FC Bayern waren Ottmar Hitzfeld und Uli Hoeneß zu Tränen gerührt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der frühere Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld (65) hat noch einmal Mitgefühl für seinen ehemaligen Chef Uli Hoeneß (62) geäußert und vermutet, dass der ehemalige Präsident eine Lücke beim deutschen Rekordmeister hinterlassen wird.

"Er ist ein Typ Mensch, der immer für andere da ist, der sich einsetzt für seine Ex-Spieler, für die Fans, für alle möglichen Menschen. Er hat eine große Sozialkompetenz. Von daher habe ich natürlich großes Mitgefühl mit ihm und seiner Familie", sagte der Schweizer Nationalcoach in seiner Funktion als Sky-Experte am Mittwoch zum Thema Hoeneß.

Nach Meinung von Hitzfeld, der mit den Bayern fünfmal deutscher Meister und 2001 Champions-League-Sieger geworden ist, werde der wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilte Ex-Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters Bayern München eine Lücke hinterlassen, die kaum zu schließen ist: "Denn Uli Hoeneß hat Bayern München geformt. Das ist sein Lebenswerk."

Alle Infos zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung