Keine Spur von Ratlosigkeit beim Bayer-Coach

Teamchef Hyypiä unter Druck

SID
Dienstag, 25.03.2014 | 13:45 Uhr
Sami Hyypiä steht derzeit unter Druck
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Nach sechs Bundesligaspielen ohne Sieg wächst der Druck auf Teamchef Sami Hyypiä bei Bayer Leverkusen. Vor kurzem noch unumstritten, helfen dem Finnen zurzeit nur Punkte weiter.

Als Aktiver und Weltklasse-Innenverteidiger behielt Sami Hyypiä auch in kritischen Situationen stets die Übersicht. Als Teamchef von Bayer Leverkusen muss der 40-Jährige nach zuletzt sechs Bundesligaspielen in Folge ohne Sieg, dem Aus im DFB-Pokal und der Champions League mit einer für ihn neuen Situation zurechtkommen: als Coach an der Seitenlinie kann er nicht selbst aktiv ins Geschehen eingreifen, er ist auf seine Spieler angewiesen.

Und die machten zuletzt nicht den Eindruck, als ob sie Hyypiä eine große Unterstützung sind. "Ich brauche die Hilfe meiner Mitarbeiter, alleine kriege ich nicht die Kurve", betonte der finnische Ex-Nationalspieler vor dem schweren Auswärtsspiel beim FC Augsburg am Mittwoch.

Erst am vergangenen Sonntag (2:3 gegen 1899 Hoffenheim) wurde mit einem Last-Minute-Gegentor ein Punkt verspielt, nachdem Bayer aufgrund drückender Überlegenheit in der zweiten Hälfte sogar den Sieg verdient gehabt hätte.

100 Prozent bis zum Schluss

Ein Zähler beim Bundesliga-Überraschungsteam aus Schwaben würde Bayer und auch Hyypiä sehr gut tun. Es folgt am Samstag das Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig - gibt es dort keinen Sieg, gerät der Stuhl des einstigen Abwehr-Asses des FC Liverpool endgültig ins Wanken. "Ich habe keine Sorgen, mache meine Arbeit zu 100 Prozent, bis der Verein sagt: 'Du kannst zu Hause bleiben!' Aber der Zeitpunkt ist nicht da", sagte der Coach am Dienstag auf der Pressekonferenz aber trotzig.

Seine Hauptaufgabe wird sein, an Einsatz und Einstellung seiner Spieler zu arbeiten. Hyypiä: "Natürlich bin ich müde, immer über die gleichen Sachen zu sprechen. Ich sehe aber, das ist sehr wichtig für Mannschaft, damit Einstellung und Einsatz da sind." Der Gegner Augsburg werde auf jeden Fall das nötige Engagement zeigen.

Fehler habe er, Hyypiä, natürlich auch gemacht. Welche? "Kleinigkeiten! Ich weiß, welche Fehler ich habe gemacht. Die Fehler passieren nicht mehr", betonte der Blondschopf.

Keine Ratlosigkeit

Und ratlos, äußerte der Finne, sei er auf keinen Fall. "Wenn man vor dem gegnerischen Tor nicht effektiv ist und hinten dann individuelle Fehler macht - ich weiß nicht, ob man dann ratlos ist", sagte Hyypiä, der in Augsburg bis auf den weiterhin fehlenden Nationalspieler Stefan Reinartz (muskuläre Beschwerden und Fersenprobleme) personell aus dem Vollen schöpfen kann.

"Es ist gut, dass gleich am Mittwoch die nächste Gelegenheit ist. Wir wollten in dieser Woche den Bock umstoßen. Zwei Chancen haben wir noch", sagte Sportchef Rudi Völler dem Express. Schließlich ist Bayer drauf und dran, die Saisonziele zu verspielen.

Der Klub, der lange als "schärfster" Bayern-München-Verfolger Position zwei und die direkte Champions-League-Teilnahme in der Tasche zu haben schien, ist inzwischen auf Platz vier abgerutscht. Und Mönchengladbach, Wolfsburg und Mainz sind bedrohlich nahe gerückt. Eine Pleite beim FCA würde zudem bedeuten, dass auch die Augsburger nur noch zwei Punkte hinter Leverkusen zurückliegen würden.

In der derzeitigen Verfassung von Bayer ist sogar ein Abrutschen außerhalb der Europa-League-Ränge nicht auszuschließen. Im Vergleich zur Hinrunde ist die Hyypiä-Truppe nicht wiederzuerkennen. "Trainer und Mannschaft sind gefordert", äußerte Kapitän Simon Rolfes. Schlusswort von Hyypiä: "Viele Spiele in der Hinrunde haben wir viel schlechter gespielt als jetzt. Aber wir haben weniger Fehler gemacht und waren vorne effektiv."

Sami Hyypiä im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung