Nach Kritik an der Leistung

VdV: "Ich weiß, was ich kann"

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 26.03.2014 | 16:25 Uhr
Rafael van der Vaart musste sich in der letzten Zeit viel anhören
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Rafael van der Vaart wurde in der Öffentlichkeit zu einem der Gesichter der Krise beim Hamburger SV abgestempelt, doch der Niederländer hat sich selbst noch längst nicht aufgegeben. Zuletzt plagten van der Vaart mehrere Verletzungen, doch die Kritik lässt ihn kalt. Der Druck im Verein wächst allerdings.

In der Hinrunde überzeugte van der Vaart noch mit zwölf Scorerpunkten und gewann über 42 Prozent seiner Zweikämpfe. Doch seit einigen Wochen wirkt er träge, absolvierte nur etwas mehr als halb so viele Sprints pro Spiel im Vergleich zur Hinrunde (6,6 gegenüber 11,3) und ist in der Rückrunde ohne Torbeteiligung. Auch gewann er nur noch 36 Prozent der direkten Duelle.

Darüber hinaus plagte er sich zuletzt mit einer Grippe sowie einem Bänderriss herum, dazu kam abseits des Platzes die Trennung von seiner Frau Sylvie sowie die Fehlgeburt seiner neuen Lebensgefährtin Sabia.

Nach den schwachen Leistungen folgte mediale Kritik, TV-Experte Lothar Matthäus schimpfte der Niederländer sei "eine Zumutung".

"Ich bin in meiner Karriere schon oft kritisiert worden. Als ich jung war, hat mich das wütend gemacht. Jetzt nicht mehr. ich weiß, was ich kann", wehrte sich van der Vaart laut der "Sport Bild". Rücktrittsgedanken habe er daher auch nicht: "Es ist Bullshit, dass man auf dem Höhepunkt aufhören muss."

Rückendeckung und Druck im Verein

Auch von Vereinsseite genießt der 31-Jährige nach wie vor Rückendeckung. "Es ist ungerecht, sich einen herauszupicken", betonte HSV-Trainer Mirko Slomka und Sportchef Oliver Kreuzer fügte hinzu: "Rafael war doch nie ein Sprinter. Er hat nie vier Leute im Eins-gegen-Eins aussteigen lassen. Rafael war immer der intelligente Spieler, der gute Bälle in die Schnittstellen spielt."

Vor dem wichtigen Kellerduell mit dem SC Freiburg am Mittwochabend gab es dennoch Druck. "Ein Spieler wie Rafa bekommt jetzt eine besondere Bedeutung", nahm Slomka seinen Kapitän laut der "Hamburger Morgenpost" in die Pflicht.

Er hoffe darauf, "dass er die Klasse und Qualität, die er unbestritten hat, zum Einsatz bringt. Ich bin davon überzeugt, dass Rafa entscheidende Momente haben wird, die Partie zu prägen."

Rafael van der Vaart im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung