Nürnbergs Frantz sauer:

"Natürlich schaut man beschissen aus"

SID
Montag, 17.03.2014 | 13:09 Uhr
Mike Frantz musste nach seinem Eigentor wieder aufgerichtet werden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Beim 1. FC Nürnberg hängt nach der dritten Niederlage in Serie der Haussegen schief. Pechvogel Mike Franz kritisierte den Einsatzwillen seiner Mitspieler während der 1:2 (0:0)-Pleite beim direkten Konkurrenten Hamburger SV.

"Das Ganze fängt mit dem Zweikampfverhalten auf den Außenbahnen an", sagte der 27-Jährige, der einen Schuss von Hakan Calhanoglu zum 0:1 (80.) entscheidend abfälschte und später mit einem Eigentor die Hoffnung auf den Ausgleichstreffer begrub (86.).

"Natürlich schaut man da beschissen aus", sagte Frantz, der sich über sein 100. Bundesligaspiel überhaupt nicht freuen konnte: "Es war heute sehr, sehr viel drin. Wir waren dumm, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben."

Auch Verbeek übt Kritik

Auch Trainer Gertjan Verbeek hatte einiges zu bemängeln. "Nur eine Mannschaft hatte den Sieg verdient - und das war der HSV", meinte der Niederländer, der 26 Torschüsse des HSV gesehen hatte. Der FCN versuchte nur neun Mal zum Erfolg zu kommen, der Treffer von Josip Drmic kam zu spät (90.+1). "Es ist unglaublich, dass der HSV da so viel Glück hatte und wir selbst es nicht geschafft haben, unsere Chancen zu nutzen", sagte der Schweizer Nationalspieler.

Bis zum kommenden Sonntag muss Verbeek sein Team wieder aufbauen. Dann erwartete der Club im nächsten Keller-Krimi Eintracht Frankfurt.

Mike Frantz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung