"Bayern immer großen Kampf geboten"

SID
Mittwoch, 05.03.2014 | 17:39 Uhr
Max Eberl ist der Sportdirektor von Mönchengladbach
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Max Eberl, Sportdirektor beim Tabellen-Siebten Borussia Mönchengladbach, reagierte gelassen auf den Appell von Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, dem FC Bayern München mehr Paroli zu bieten.

"Ich denke, dass wir Bayern München in den letzten Jahren immer einen großen Kampf geliefert haben, genauso wie dem BVB. Uns kommt es nicht darauf an, gegen Bayern oder gegen Dortmund, sondern für Borussia Mönchengladbach erfolgreich zu sein", sagte Eberl bei "Sky Sport News": "Herr Watzke kann sich sicher sein, dass wir versuchen werden, sowohl die Bayern als auch Dortmund zu schlagen."

Von seiner Mannschaft verlangte Eberl im Hinblick auf das Heimspiel am Wochenende einen Sieg: "Wir müssen versuchen, gegen Augsburg wieder drei Punkte einzufahren. Das muss das große Ziel sein. Dann wird man am Ende der Saison auch da landen, wo man es aufgrund der Qualität der Mannschaft erwarten konnte", sagte Eberl.

Alles zu Borussia Mönchengladbach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung