"Dominanz-Diskussion ist absurd"

SID
Donnerstag, 06.03.2014 | 12:21 Uhr
Matthias Sammer übernahm im Sommer 2012 das Amt des Sportvorstandes beim FC Bayern
© getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Sportdirektor Matthias Sammer vom FC Bayern München hat Stellung zur Debatte über die ausufernde Dominanz des deutschen Rekordmeisters bezogen. Sammer bezieht auch die fehlende Entwicklung mancher Liga-Konkurrenten in die Diskussion mit ein.

Er würde die Diskussion um die Dominanz des FC Bayern nicht verstehen, sagt Sammer im Gespräch mit "Sport1". Die Debatte sei für ihn jedoch "spannend zu beobachten und unter den Punkten des Leistungssports ein bisschen absurd."

Sammers These: "Mit der Entwicklung im letzten Jahr unter Jupp Heynckes und der Geschlossenheit jetzt unter Pep Guardiola, plus der Tatsache, dass man eine sehr starke Mannschaft und eine sehr starke Klubführung hat, bringt sie in einem sogenannten Momentum dann Herausragendes. Das macht Bayern München aus. Wenn sie hier arbeiten, müssen sie jeden Tag aufpassen, ob alles okay ist. Wir sollten eher eine Diskussion führen, warum andere Vereine vielleicht nicht so gut sind im Moment."

Der Sportdirektor lässt sich nicht zu Kritik an den im Vergleich zum Branchenführer schwächelnden Liga-Konkurrenten hinreißen, konstatiert allerdings: "Ich würde trotzdem die Frage stellen, dass die Konstanz und die Entwicklung bei anderen doch eher nicht in die richtige Richtung gehen. Ich würde mir einfach, ohne jetzt Kritik äußern zu wollen, die Konstanz bei dem einen oder anderen Klub mal in den Mittelpunkt stellen. Das ist das, was ich dazu zu sagen habe."

"Es gibt überhaupt keine Tabus"

Dass die Münchner derzeit in einer anderen Liga spielen, ist Sammer natürlich auch nicht entgangen. Eine Endzeitstimmung auszurufen, hält er aber für deutlich verfrüht: "Für uns ist die Bundesliga ein sehr, sehr ernstes Pflaster, weil wir auf uns auf jeden Gegner akribisch vorbereiten. Und ja, vielleicht sind wir von der Qualität, aber auch von der Mentalität im Moment anderen überlegen. Wenn wir in drei, vier Jahren wieder hier sitzen und jedes Jahr alles abgeräumt haben, werden wir uns Gedanken machen. Einerseits über die Liga, über den nationalen Fußball, über die Attraktivität. Aber doch nicht heute."

In Sachen künftige Transfers will er sich keine Limits setzen und weiterhin die bestmöglichen Akteure an die Bayern binden. "Natürlich, das ist selbstverständlich. Alles andere ist geradezu absurd und es sind die ersten Bestandteile einer möglichen Fehlentwicklung. Die Zukunft von Bayern München muss immer so beäugt werden, dass das Beste für Bayern München in Augenschein genommen werden muss. Und das werden wir tun. Es gibt überhaupt keine Tabus. Es gibt eine sportliche Notwendigkeit und eine wirtschaftliche Vernunft. Aber wenn es Bayern München gut tut, müssen wir das auch in Zukunft tun. Das ist eine klare Botschaft."

Alle Infos zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung