Sammer zur Vormachtstellung des FC Bayern

"Dominanz-Diskussion ist absurd"

SID
Donnerstag, 06.03.2014 | 12:21 Uhr
Matthias Sammer übernahm im Sommer 2012 das Amt des Sportvorstandes beim FC Bayern
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Live
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Live
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador

Sportdirektor Matthias Sammer vom FC Bayern München hat Stellung zur Debatte über die ausufernde Dominanz des deutschen Rekordmeisters bezogen. Sammer bezieht auch die fehlende Entwicklung mancher Liga-Konkurrenten in die Diskussion mit ein.

Er würde die Diskussion um die Dominanz des FC Bayern nicht verstehen, sagt Sammer im Gespräch mit "Sport1". Die Debatte sei für ihn jedoch "spannend zu beobachten und unter den Punkten des Leistungssports ein bisschen absurd."

Sammers These: "Mit der Entwicklung im letzten Jahr unter Jupp Heynckes und der Geschlossenheit jetzt unter Pep Guardiola, plus der Tatsache, dass man eine sehr starke Mannschaft und eine sehr starke Klubführung hat, bringt sie in einem sogenannten Momentum dann Herausragendes. Das macht Bayern München aus. Wenn sie hier arbeiten, müssen sie jeden Tag aufpassen, ob alles okay ist. Wir sollten eher eine Diskussion führen, warum andere Vereine vielleicht nicht so gut sind im Moment."

Der Sportdirektor lässt sich nicht zu Kritik an den im Vergleich zum Branchenführer schwächelnden Liga-Konkurrenten hinreißen, konstatiert allerdings: "Ich würde trotzdem die Frage stellen, dass die Konstanz und die Entwicklung bei anderen doch eher nicht in die richtige Richtung gehen. Ich würde mir einfach, ohne jetzt Kritik äußern zu wollen, die Konstanz bei dem einen oder anderen Klub mal in den Mittelpunkt stellen. Das ist das, was ich dazu zu sagen habe."

"Es gibt überhaupt keine Tabus"

Dass die Münchner derzeit in einer anderen Liga spielen, ist Sammer natürlich auch nicht entgangen. Eine Endzeitstimmung auszurufen, hält er aber für deutlich verfrüht: "Für uns ist die Bundesliga ein sehr, sehr ernstes Pflaster, weil wir auf uns auf jeden Gegner akribisch vorbereiten. Und ja, vielleicht sind wir von der Qualität, aber auch von der Mentalität im Moment anderen überlegen. Wenn wir in drei, vier Jahren wieder hier sitzen und jedes Jahr alles abgeräumt haben, werden wir uns Gedanken machen. Einerseits über die Liga, über den nationalen Fußball, über die Attraktivität. Aber doch nicht heute."

In Sachen künftige Transfers will er sich keine Limits setzen und weiterhin die bestmöglichen Akteure an die Bayern binden. "Natürlich, das ist selbstverständlich. Alles andere ist geradezu absurd und es sind die ersten Bestandteile einer möglichen Fehlentwicklung. Die Zukunft von Bayern München muss immer so beäugt werden, dass das Beste für Bayern München in Augenschein genommen werden muss. Und das werden wir tun. Es gibt überhaupt keine Tabus. Es gibt eine sportliche Notwendigkeit und eine wirtschaftliche Vernunft. Aber wenn es Bayern München gut tut, müssen wir das auch in Zukunft tun. Das ist eine klare Botschaft."

Alle Infos zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung