Situation in der Bundesliga

Sammer: "Es wird Neid geschürt"

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 19.03.2014 | 10:16 Uhr
Matthias Sammer kritisiert das schlechte internationale Abschneiden der Bundesligisten
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Matthias Sammer stand in letzter Zeit wegen seiner Aussagen zur nationalen Konkurrenz am Pranger der Bundesliga. Nun meldet sich der Sportvorstand des FC Bayern zu Wort und rechtfertigt den Kern seiner Kritik. Der sportliche Erfolg des Rekordmeisters sei von Neid und Missgunst begleitet.

"Seit anderthalb Jahren hat der FC Bayern von sieben möglichen Titeln insgesamt sechs gewonnen. In Deutschland, in Europa und in der Welt. Anstatt darüber zu diskutieren, wie so eine Leistung möglich ist, wird Neid geschürt und werden Feindbilder aufgebaut", so Sammer in der "Sport Bild". Es gehe dabei "nicht allein um die Person Matthias Sammer, sondern um den ganzen FC Bayern".

Hintergrund für den Vorstoß des Sportvorstands war die Lawine der ligaweiten Entrüstung, die seine Aussagen über die Arbeitsweise der Konkurrenz provoziert hatten. Sammer zog die Trainingsintensität bei den anderen Bundesligisten in Zweifel und stellte die Mentalitätsfrage. Angeführt von BVB-Trainer Jürgen Klopp kassierte Sammer dafür Häme und verbale Retourkutschen.

Sammer geißelt deutsches Abschneiden: "Das ist zu wenig"

"So ganz kann ich die Aufregung nicht verstehen", wunderte sich der 46-Jährige nun. "Schauen Sie sich doch nur mal das internationale Abschneiden der Bundesliga-Klubs im Moment an. 'Eine der stärksten Ligen der Welt', wie es heißt, ist wohl nur noch mit zwei Klubs in den internationalen Wettbewerben vertreten. Das ist zu wenig." Inhaltlich sei seine "Message nach draußen daher grundsätzlich schon richtig" gewesen.

Diese Message bekräftigte der Europameister von 1996 erneut: "Erstens, es gibt eine auf den FC Bayern bezogene Neid-Debatte, die ich angesichts des Leistungsprinzips im Fußball nicht verstehen kann. Zweitens habe ich erklärt, was wir im Training machen. Das ist entscheidend bei der Entwicklung der Spieler, unabhängig davon, dass unsere Jungs schon eine große Qualität haben."

"Meine Feststellung war: Qualität ist das eine. Aber so zu trainieren, als ob es kein Morgen mehr gäbe, ist der entscheidende Punkt", so Sammer, der dafür besonders von Klopp hart angegangen wurde. Der Trainer des Tabellenzweiten tat seine Meinung kund, die Bayern würden ohne Sammer "nicht einen Punkt weniger" haben.

"Ich bin jeden Morgen glücklich"

"Niemand musste sich direkt angesprochen fühlen. Dass man dann aber ins Persönliche geht und dafür auch noch relativ viel Zuspruch erhält, empfand ich als bemerkenswert", so Sammers Replik. In Anspielung auf die Klopp-Schelte ergänzte er: "Ja, ich bin jeden Morgen glücklich, für den FC Bayern arbeiten zu dürfen. Und ich glaube, der eine oder andere wäre auch ganz froh, das tun zu dürfen."

Zudem wollte Sammer das Verhältnis zum nationalen Hauptkonkurrenten aus Dortmund nicht missverstanden wissen. Die Bayern hätten sich "an ihnen orientieren" müssen, "da sie zweimal Meister und Pokalsieger waren. Die Aufgabe war, dass wir dort wieder hinkommen. Dass wir sie bezwingen wollen, ist eine Form der Wertschätzung."

"Die eine oder andere Aussage, die da nun kommt, lege ich deshalb nicht auf die Goldwaage", betonte der gebürtige Dresdner. Doch auch Sammer weiß, dass das Kriegsbeil angesichts der Konstellationen in den Pokalwettbewerben wieder ausgegraben werden könnte: "Wir wissen aber sehr wohl, dass wir in den laufenden Wettbewerben noch aufeinandertreffen können."

Mehr zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung