"Ganz Freiburg ist stolz"

SID
Sonntag, 02.03.2014 | 10:31 Uhr
Matthias Ginter hatte dieses Wochenende doppelten Grund zum Jubeln
© getty
Advertisement
NBA
So27.05.
Rockets vs. Golden State: Kickt Houston GSW raus?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Für Youngster Matthias Ginter hatte sich die Reise nach Berlin gelohnt. Erst die Nominierung durch Bundestrainer Joachim Löw am Vorabend des Bundesligaspiels, dann der wichtige Punkt mit dem SC Freiburg beim 0:0 gegen Hertha BSC.

Irgendwann stellte Matthias Ginter das Handy einfach ab. Die Flut der Glückwünsche nahm kein Ende. "Ich musste mich ja noch auf das Spiel gegen Hertha vorbereiten", sagte der 20-Jährige. Was dem Shootingstar auch gelang. Beim 0:0 des SC Freiburg bei Hertha BSC am Freitagabend war der Neuling im Aufgebot von Bundestrainer Joachim Löw für das Länderspiel gegen Chile am Mittwoch (20.45 Uhr/ARD) wieder einer der besten Breisgauer.

"Wir wollten defensiv gut stehen. Das ist uns gelungen. Es war wichtig, dass wir zu null gespielt haben", sagte Ginter, der sich einige hitzige Duelle mit Berlins Torjäger Adrian Ramos lieferte. In den vier Auswärtsspielen zuvor hatte der Sport-Klub jeweils glatte Niederlagen kassiert. "Wir wollten heute zu unserer Ordnung zurückfinden. Das hat geklappt", sagte Trainer Christian Streich.

Besondere Motivation

Ginter war besonders motiviert, hatte er doch am Abend zuvor den entscheidenden Anruf erhalten. "Joachim Löw erreichte mich in unserem Hotel auf dem Handy. Ich habe mich sehr gefreut", berichtete der Blondschopf. Nach der offiziellen Verkündung am Freitagmorgen folgte die Glückwunsch-Flut.

Der 1,90-m-Mann ist nach Jens Todt (1994), Jörg Heinrich (1995), Martin Spanring (1996), Sebastian Kehl (2001) und Max Kruse (2013) der sechste SC-Spieler, der in das Aufgebot der Nationalmannschaft berufen wurde.

Sinnbild der Jugendarbeit

Für Streich ist die Nominierung Ginters eine tolle Bestätigung. "Ganz Freiburg ist stolz auf ihn. Er ist seit seinem zwölften Lebensjahr bei uns im Klub. Er ist ein Sinnbild für die erfolgreiche Jugendarbeit unseres Vereins", sagte der Chefcoach. Er selbst habe mit Löw telefoniert. "Ich kenne Jogi gut. Wir haben noch gemeinsam für den Sport-Club gespielt. Was wir über Matthias gesprochen haben, bleibt aber unser Geheimnis", so Streich.

Ginter war der ganze Wirbel schon fast etwas unangenehm. Der stämmige Defensivmann, der mit der Freiburger A-Jugend zweimal DFB-Pokalsieger wurde und bislang 58 Bundesliga-Spiele bestritt, gilt eher als ruhig und zurückhaltend. "Er ist fußballerisch für sein Alter sehr weit. Er hat ein gutes Kopfballspiel, ist technisch stark. Er ist sehr diszipliniert in der Vor- und Nachbereitung eines Spiels", erklärte Streich.

Matthias Ginter im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung