Matthias Ginter nach Löw-Anruf

"Ganz Freiburg ist stolz"

SID
Sonntag, 02.03.2014 | 10:31 Uhr
Matthias Ginter hatte dieses Wochenende doppelten Grund zum Jubeln
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Für Youngster Matthias Ginter hatte sich die Reise nach Berlin gelohnt. Erst die Nominierung durch Bundestrainer Joachim Löw am Vorabend des Bundesligaspiels, dann der wichtige Punkt mit dem SC Freiburg beim 0:0 gegen Hertha BSC.

Irgendwann stellte Matthias Ginter das Handy einfach ab. Die Flut der Glückwünsche nahm kein Ende. "Ich musste mich ja noch auf das Spiel gegen Hertha vorbereiten", sagte der 20-Jährige. Was dem Shootingstar auch gelang. Beim 0:0 des SC Freiburg bei Hertha BSC am Freitagabend war der Neuling im Aufgebot von Bundestrainer Joachim Löw für das Länderspiel gegen Chile am Mittwoch (20.45 Uhr/ARD) wieder einer der besten Breisgauer.

"Wir wollten defensiv gut stehen. Das ist uns gelungen. Es war wichtig, dass wir zu null gespielt haben", sagte Ginter, der sich einige hitzige Duelle mit Berlins Torjäger Adrian Ramos lieferte. In den vier Auswärtsspielen zuvor hatte der Sport-Klub jeweils glatte Niederlagen kassiert. "Wir wollten heute zu unserer Ordnung zurückfinden. Das hat geklappt", sagte Trainer Christian Streich.

Besondere Motivation

Ginter war besonders motiviert, hatte er doch am Abend zuvor den entscheidenden Anruf erhalten. "Joachim Löw erreichte mich in unserem Hotel auf dem Handy. Ich habe mich sehr gefreut", berichtete der Blondschopf. Nach der offiziellen Verkündung am Freitagmorgen folgte die Glückwunsch-Flut.

Der 1,90-m-Mann ist nach Jens Todt (1994), Jörg Heinrich (1995), Martin Spanring (1996), Sebastian Kehl (2001) und Max Kruse (2013) der sechste SC-Spieler, der in das Aufgebot der Nationalmannschaft berufen wurde.

Sinnbild der Jugendarbeit

Für Streich ist die Nominierung Ginters eine tolle Bestätigung. "Ganz Freiburg ist stolz auf ihn. Er ist seit seinem zwölften Lebensjahr bei uns im Klub. Er ist ein Sinnbild für die erfolgreiche Jugendarbeit unseres Vereins", sagte der Chefcoach. Er selbst habe mit Löw telefoniert. "Ich kenne Jogi gut. Wir haben noch gemeinsam für den Sport-Club gespielt. Was wir über Matthias gesprochen haben, bleibt aber unser Geheimnis", so Streich.

Ginter war der ganze Wirbel schon fast etwas unangenehm. Der stämmige Defensivmann, der mit der Freiburger A-Jugend zweimal DFB-Pokalsieger wurde und bislang 58 Bundesliga-Spiele bestritt, gilt eher als ruhig und zurückhaltend. "Er ist fußballerisch für sein Alter sehr weit. Er hat ein gutes Kopfballspiel, ist technisch stark. Er ist sehr diszipliniert in der Vor- und Nachbereitung eines Spiels", erklärte Streich.

Matthias Ginter im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung