Frankfurt sucht neuen Trainer

Babbel zur SGE - Veh zu Schalke?

SID
Dienstag, 04.03.2014 | 09:57 Uhr
Markus Babbel trainierte zuletzt 1899 Hoffenheim
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bei Eintracht Frankfurt hat nach dem angekündigten Abgang von Trainer Armin Veh zum Saisonende die Suche nach einem Nachfolger begonnen. Favorit scheint derzeit Ex-Nationalspieler Markus Babbel zu sein. Veh wiederum könnte beim FC Schalke 04 anheuern.

Der 41-Jährige war am 3. Dezember 2012 bei 1899 Hoffenheim entlassen worden. Auch André Breitenreiter (40) könnte ein Kandidat sein. Der ehemalige Profi hat den Zweitligisten SC Paderborn in der laufenden Saison auf Platz drei geführt.

Jüngst hatte Babbel, der den VfB Stuttgart 2007 als Co-Trainer zusammen mit Veh zur deutschen Meisterschaft geführt hatte, in Frankfurt eine Woche hospitiert. Der Europameister von 1996 und frühere Profi von Bayern München hat auch schon Hertha BSC (2010/2011) trainiert.

Veh fehlt die Perspektive

Als weitere Anwärter auf den Posten von Veh, der seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag bei den Hessen wegen fehlender Perspektiven nicht verlängert, gelten der frühere Bremer Coach Thomas Schaaf, Bruno Labbadia, Michael Büskens sowie Kosta Runjaic, der den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern trainiert.

Laut Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner müsse der neue Mann für die Eintracht-Philosophie stehen und erfrischenden Offensiv-Fußball spielen lassen. Bis Montag hatten die Frankfurter Funktionäre nach eigenen Angaben noch keinen Kontakt zu einem möglichen Veh-Nachfolger aufgenommen.

Bis vor ein paar Wochen hatten Hübner und Vorstandsboss Heribert Bruchhagen gehofft, den 53-jährigen Veh noch umstimmen zu können. "Wir haben alles dafür getan, damit er bleibt", sagte Bruchhagen dem "SID".

Veh im Sommer zu Königsblau?

Nur einen Tag nachdem Veh seinen Abschied bei Frankfurt öffentlich gemacht hat, ranken sich Spekulationen um seinen neuen Verein. Medienberichten zufolge soll sich Veh bereits mit dem FC Schalke 04 einig sein und die Königsblauen im Sommer übernehmen. Das berichtet "Sport1".

Demnach habe sich Veh bereits vor Weihnachten mit Schalkes Manager Horst Heldt, mit dem er schon beim VfB Stuttgart zusammen gearbeitet hat, getroffen. Beide sollen sich noch vor dem Jahreswechsel auf ein Engagement zur neuen Saison geeinigt haben. Schalkes derzeitiger Trainer Jens Keller, der immer wieder in die Kritik gerät, solle dann zurück in die Jugend versetzt werden.

Veh selbst hatte am Montag allerdings klar gestellt, dass er Frankfurt nicht wegen eines anderen Angebots verlasse: "Ich habe noch keinen Verein in der Hinterhand und weiß noch nicht, was ich mache."

Allerdings deutete der 53-Jährige ebenfalls an, einen sportlich ambitionierteren Klub übernehmen zu wollen: "Ich schüttle nicht gerne dem anderen Trainer die Hand, wenn wir verloren haben. Die Verantwortlichen machen hier alles, um die Eintracht zu etablieren, aber das sind nicht unbedingt meine Ziele."

Vorbild Jupp Heynckes

Dass er durch das Bekanntwerden seines Abschieds elf Spiele vor Saisonende zu einer Lame Duck werden und Probleme innerhalb der Mannschaft bekommen könnte, glaubt Veh indes nicht. "Ich bin nicht müde", erklärte er und verwies auf das Beispiel Jupp Heynckes. Der habe mit dem FC Bayern in der Vorsaison "nach Bekanntgabe seines Weggangs alles gewonnen", so Veh.

Bruchhagen brachte indes gegenüber dem Portal auch eine andere Option ins Spiel. So sei es neben einem Vereinswechsel auch denkbar, dass sich Veh eine Auszeit nehmen könnte. Der Noch-Trainer der Eintracht ließ sich auch diesen Weg offen. "Kann sein", so Veh nüchtern.

Markus Babbel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung