Bremens Geschäftsführer hört auf

Werder: Fischer tritt zurück

SID
Mittwoch, 26.03.2014 | 18:16 Uhr
Klaus-Dieter Fischer ist seit 2004 einer von drei Geschäftsführern bei Werder
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Werder Bremens Präsident und Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer hat nach 45 Jahren in Führungspositionen beim Fußball-Bundesligisten aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt zum Jahresende erklärt.

"Der Verein besteht jetzt seit 115 Jahren, und ich bin seit 60 Jahren Mitglied und seit 45 Jahren in Führungsgremien dabei. Ich hatte immer den Ehrgeiz, den Zeitpunkt meines Ausscheidens selbst zu bestimmen, und halte ihn am Jahresende für gekommen", teilte der 73-Jährige am Mittwochabend mit.

Ambitionen auf einen Posten im Aufsichtsrat des Vereins, der sein "Leben bestimmt" und ihm "Welten erschlossen" habe, hege er nicht: "Ich möchte einen klaren Strich unter meine Karriere ziehen und einem möglichen Nachfolger die Chance geben, eine starke Position als Präsident und Geschäftsführer einnehmen zu können, wenn die Mitgliederversammlung es so entscheidet. Auch im Aufsichtsrat sehe ich mich nicht."

Fischer, seit 1970 in Führungsverantwortung, legte seinem Verein auch gleich einen Nachfolger ans Herz. "Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich unseren Vize-Präsidenten Dr. Hubertus Hess-Grunewald als starken Nachfolge-Kandidaten einschätze. Ich bereite ihn auf diese Aufgabe bereits seit zwei Jahren vor und werde diese gemeinsame Arbeit jetzt noch einmal intensivieren", sagte er.

Alles zu Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung