Neuer Ärger auf Schalke

Farfan: Abschied im Sommer?

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 19.03.2014 | 12:58 Uhr
Die Verantworltlichen auf Schalke verlieren langsam die Geduld mit Jefferson Farfan (r.)
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Jefferson Farfan hat einmal mehr Ärger mit seinem Arbeitgeber Schalke 04. Offenbar soll der Peruaner wegen eines eigenmächtigen Trips nach Mailand kurz vor der Suspendierung gestanden haben. Ein Wechsel im Sommer wird immer wahrscheinlicher.

Nach Informationen der "Sport Bild" ist Farfan am vergangenen Mittwoch nur knapp um einen Rauswurf aus dem Schalker Profikader herumgekommen.

Wegen einer Kniereizung stand der Peruaner am vorangegangenen Samstag nicht im Aufgebot gegen Hoffenheim (4:0), unternahm zwei Tage darauf aber eigenmächtig einen privaten Trip nach Mailand.

Offenbar soll der 29-Jährige dabei gelogen haben. Dem behandelnden Schalker Assistenz-Arzt Thanos Tsobanelis habe Farfan einen Tag vor seiner Reise nach Italien erklärt, trotz seiner Verletzung die Erlaubnis vom Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies für den Trip in die Modestadt bekommen zu haben.

Geldstrafe in fünfstelliger Höhe

Farfan blieb der Reha bis zu seiner Rückkehr am vergangenen Dienstag fern - Tönnies soll, angesprochen auf die angeblich ausgesprochene Erlaubnis, verblüfft auf Farfans Einlassungen reagiert haben.

Im Rapport ruderte Farfan zurück, soll der "Sport Bild" zufolge aber eine Geldstrafe in fünfstelliger Höhe auferlegt bekommen haben.

Der Vertrag des Offensivmanns läuft in Gelsenkirchen noch bis 2016, doch zum Ende der Saison zeichnet sich eine Trennung ab. Der in der laufenden Spielzeit acht Mal erfolgreiche Peruaner wird mit Galatasaray in Verbindung gebracht. Farfan besitzt eine Ausstiegsklausel in Höhe von rund 14 Millionen Euro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung