"Strategische Partnerschaft spannend"

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 05.03.2014 | 10:44 Uhr
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke macht sich Gedanken über die Zukunft des Klubs
© getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ de Chile
A-League
Newcastle Jets -
Melbourne City
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
A-League
FC Sydney -
Melbourne Victory
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Super Liga
Napredak -
Roter Stern
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
FC Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
PSG
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Premier League
West Bromwich -
Tottenham
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Primeira Liga
Sporting -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Primera División
Málaga -
Alavés
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Ligue 1
St. Etienne -
Bordeaux
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
SPAL -
Benevento
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Ligue 1
Lyon -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Monaco
Ligue 1
Dijon -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Montpellier
Ligue 1
Rennes -
Straßburg
Ligue 1
Toulouse -
Lille
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley (Delayed)
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Ligue 1
Marseille -
Nizza
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke macht sich Gedanken über die Zukunft des Klubs und erwägt die Möglichkeit einer engen Partnerschaft mit einem Konzern. Von den Neuzugängen Mkhitaryan, Aubameyang und Sokratis fordert er derweil noch mehr.

"Unter bestimmten Voraussetzungen finde ich eine strategische Partnerschaft spannend", gibt Watzke gegenüber der "Sport Bild" zu.

Er strebt jedoch ein anderes Modell an, als Ligaprimus Bayern München: "Es geht nicht darum, Anteile zu verkaufen. Sondern vielleicht gibt es irgendwann mal einen großen Konzern, der sich für Borussia Dortmund und die Strahlkraft des Klub interessiert, auf dem Markt Aktien dazukauft und sich komplett zum Klub bekennt."

Jedoch betonte der Geschäftsführer des BVB, es müsse eine richtige "Top-Adresse" sein, die sich vollkommen mit dem BVB identifiziere und der Klub müsse in jeder Hinsicht weiter "komplett autark handeln" können. Damit soll auch zukünftig den Bayern Paroli geboten werden.

Nachfolger für Lewandowski "unmöglich"

Auch deshalb soll für den abwandernden Robert Lewandowski im Sommer ein Ersatz nach Dortmund kommen. Ein Vorhaben, das sich jedoch schwierig gestaltet. "Das Geld ist da, aber einen direkten Nachfolger für einen der drei besten Spieler der Welt zu finden ist unmöglich", erklärt Watzke.

Dabei ist er mit den bisherigen Neuzugängen des BVB zufrieden, fügt aber auch an: "Ich glaube, dass von allen noch mehr kommen wird." Es sei "noch Luft nach oben", auch wenn sie bereits zu den Leistungsträgern des Tabellenzweiten zählen würden.

"Ich schätze die Arbeit von Bayern sehr"

Für die neue Saison plant der 54-Jährige einen erneuten Angriff auf die Vormachtstellung des direkten Konkurrenten aus München. "Wir sollten bei allem angebrachten Respekt versuchen, Paroli zu bieten und in Zukunft wieder mehr Kampfeswillen zu zeigen."

Gerade der BVB würde sich nicht geschlagen geben: "Ich schätze die Arbeit von Bayern sehr. Das heißt aber nicht, dass wir - und auch die anderen Bundesligisten - nur Ergebenheitserklärungen nach München schicken müssen. Wir haben die Aufgabe, Bayern auch mal wieder zu bezwingen."

Alles zu Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung