Montag, 03.03.2014

Arbeitsgericht in Berlin

Hertha: Keine Einigung mit Franz

Im Streit um die Versetzung in die zweite Mannschaft zwischen Hertha BSC und Maik Franz ist ein Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Berlin gescheitert. Damit kommt es am 23. April zu einem Kammertermin.

Maik Franz (l.) kommt derzeit nicht in der ersten Mannschaft zum Einsatz
© getty
Maik Franz (l.) kommt derzeit nicht in der ersten Mannschaft zum Einsatz

Ein Kompromissvorschlag von Franz und seinem Anwalt Frank Rybak, paritätisch am Profi- und U23-Training teilzunehmen, wurde vom Verein abgelehnt.

Franz war wie sein Mitspieler Peer Kluge vom Verein angewiesen worden, bei der in der Regionalliga spielenden zweiten Mannschaft mitzutrainieren. Dagegen hatten sich beide Spieler gewehrt. Im Fall Kluges hatte das Arbeitsgericht Berlin Mitte Februar im Sinne von Hertha BSC entschieden.

Maik Franz im Steckbrief

Das könnte Sie auch interessieren
Lothat Matthäus empfiehlt der Hertha ein neues Stadion

Matthäus: Hertha braucht attraktiveres Stadion

Frankfurt- und Hertha-Fans gingen vor dem Spiel aufeinander los

Massenschlägerei in Berlin vor Hertha-Spiel: 96 Festnahmen

Vedad Ibisevic brachte die Hertha in Führung

Erlöser Ibisevic - Hertha gewinnt Verfolgerduell


Diskutieren Drucken Startseite
22. Spieltag
23. Spieltag

Bundesliga, 22. Spieltag

Bundesliga, 23. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.