Montag, 03.03.2014

Arbeitsgericht in Berlin

Hertha: Keine Einigung mit Franz

Im Streit um die Versetzung in die zweite Mannschaft zwischen Hertha BSC und Maik Franz ist ein Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Berlin gescheitert. Damit kommt es am 23. April zu einem Kammertermin.

Maik Franz (l.) kommt derzeit nicht in der ersten Mannschaft zum Einsatz
© getty
Maik Franz (l.) kommt derzeit nicht in der ersten Mannschaft zum Einsatz

Ein Kompromissvorschlag von Franz und seinem Anwalt Frank Rybak, paritätisch am Profi- und U23-Training teilzunehmen, wurde vom Verein abgelehnt.

Franz war wie sein Mitspieler Peer Kluge vom Verein angewiesen worden, bei der in der Regionalliga spielenden zweiten Mannschaft mitzutrainieren. Dagegen hatten sich beide Spieler gewehrt. Im Fall Kluges hatte das Arbeitsgericht Berlin Mitte Februar im Sinne von Hertha BSC entschieden.

Maik Franz im Steckbrief

Das könnte Sie auch interessieren
Michael Preetz ist zu Verhandlungen in China

Hertha in China auf Investor-Suche?

Genki Haraguchi lieferte gegen Köln keine gute Partie ab

Herthas Dardai kritisiert Haraguchi: "Geht gar nicht"

Die Fans von Hertha BSC mussten in Hannover einen Zug verlassen, nachdem es Beschwerden gab

Hertha-Fans mussten in Hannover Zug verlassen


Diskutieren Drucken Startseite
26. Spieltag
25. Spieltag

Bundesliga, 26. Spieltag

Bundesliga, 25. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.