Verbeek: "Keine Entscheidung"

SID
Freitag, 14.03.2014 | 15:51 Uhr
Gertjan Verbeek spielt die Bedeutung des Kellerduells herunter
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Trainer Gertjan Verbeek vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg hat die Bedeutung des Kellerduells am Sonntag beim Hamburger SV heruntergespielt. Der Niederländer kann beim HSV, der mit 20 Punkten drei Zähler weniger als der Club auf dem Konto hat, auf Kapitän Raphael Schäfer zurückgreifen.

"In diesem Spiel fällt keine Entscheidung. Es gibt danach noch genügend Spiele und Punkte", sagte er am Freitag und fügte optimistisch an: "Wenn wir so wie gegen Bremen spielen, wird es für den HSV schwer." Der Club hat allerdings 0:2 gegen Werder verloren.

Der Niederländer kann beim HSV, der mit 20 Punkten drei Zähler weniger als der Club auf dem Konto hat, auf Kapitän Raphael Schäfer zurückgreifen. Der 35 Jahre alte Torwart hatte sich gegen Bremen am vergangenen Samstag am Hüftbeuger verletzt, konnte am Freitag aber wieder ohne Probleme trainieren.

Verzichten muss Verbeek im Abstiegskampf auf den zuletzt gesperrten Abwehrchef Per Nilsson, der am Mittwoch im Training einen Muskelfaserriss im Oberschenkel erlitten hatte, sowie die verletzten Marco Gebhart, Daniel Ginczek, Timothy Chandler und Makoto Hasebe.

Alle Infos zum 1. FC Nürnberg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung