Beckenbauer verteidigt Sammer

Von Marco Nehmer
Montag, 10.03.2014 | 10:58 Uhr
Matthias Sammer hat mit seinen Aussagen den Unmut zahlreicher Vereine auf sich gezogen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Franz Beckenbauer springt Matthias Sammer in der Debatte um dessen jüngste Aussagen zur Seite. Der Sportvorstand des FC Bayern hatte die Mentalitätsfrage bei der Bundesliga-Konkurrenz gestellt und dafür verbale Prügel kassiert - angeführt von BVB-Trainer Jürgen Klopp, der Sammers Einfluss infrage stellte. Beckenbauer weist die Kritik zurück.

"Ohne Matthias Sammer hätte der FC Bayern diese Erfolge nicht gehabt", sagte Beckenbauer am Sonntag bei "Sky90". Der Europameister von 1996 sei "zur richtigen Zeit" zum Rekordmeister gekommen. "Der FC Bayern war scheintot", stellte der Ehrenpräsident der Münchner fest.

Zuvor war eine heftige Debatte in der Bundesliga entbrannt. Auslöser waren Aussagen von Sammer gegenüber "Sport 1", die die Arbeitsweise der abgeschlagenen Konkurrenz in Zweifel zogen. "Wird denn woanders auch jeden Tag akribisch trainiert, als würde es kein Morgen geben?", so der 46-Jährige.

Lawine der Entrüstung

Das trat eine Lawine der Entrüstung unter den Verfolgern los. Klopp stellte fest, wäre er Sammer, würde er "Gott danken, dass irgendjemand auf die Idee gekommen ist, mich dazuzunehmen". Hannover-Spordirektor Dirk Dufner sprach von "hochgradiger Arroganz", der Mainzer Manager Christian Heidel verwies auf die Finanzen als Grund für die Bayern-Dominanz.

Beckenbauer wollte das so nicht stehen lassen. Sammer sei es gewesen, der die Bayern im Verbund mit Jupp Heynckes nach dem Champions-League-Finale 2012 "wieder zum Leben erweckt" habe. Die historische Triple-Saison war die Folge, ehe Heynckes durch Pep Guardiola ersetzt wurde. Auch mit dem Spanier würde Sammer hervorragend harmonieren: "Ein besseres Paar als Guardiola und Sammer gibt es nicht."

Alles zum FCB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung