Trainer-Nachfolge in Frankfurt

Hübner: Keine Babbel-Empfehlung

Von Marco Nehmer
Donnerstag, 06.03.2014 | 10:36 Uhr
Bruno Hübner kam 2011 zeitgleich mit Armin Veh zu Eintracht Frankfurt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Wege von Armin Veh und Eintracht Frankfurt trennen sich im Sommer nach drei erfolgreichen Jahren. Die Nachfolgediskussion ist bereits in vollem Gange. Angeblicher Topfavorit: Markus Babbel. Sportdirektor Bruno Hübner tritt Gerüchten entgegen, Veh höchstpersönlich hätte Babbel empfohlen. Zudem hat er ein klares Anforderungsprofil.

"Veh hat Babbel, der hier ein paar Mal Gast war, nicht empfohlen, sondern nur als Typ geschildert", erklärte Hübner im Gespräch mit dem "Kicker". "Wenn wir Armin um Rat bäten, würde er uns seine Meinung sagen. Etwas zu Babbel in der Öffentlichkeit zu sagen, wäre nicht professionell", so der 53-Jährige weiter.

Hübner ließ lediglich durchblicken, bereits "zwei, drei Namen im Kopf" zu haben. "Aus diesem kleinen Kreis soll mein Wunschtrainer kommen", so der gebürtige Mainzer, der seinen Vertrag bei den Hessen unlängst um zwei weitere Jahre verlängert hatte. "Wichtig ist, dass der Trainer die deutsche Sprache gut beherrscht. Und seine und unsere Philosophie konform sind."

Hübner trauert Veh hinterher

Es bestünde keinerlei Druck, "sofort einen neuen Trainer präsentieren zu müssen", so Hübner, der am liebsten gar nicht dazu gezwungen wäre, nach einem neuen Coach zu fahnden: "Ich hätte mir gewünscht unsere Zusammenarbeit, die von Erfolg geprägt war, fortzusetzen", zeigte er sich betrübt vom Veh-Abgang.

Armin Veh, der mit dem Trainerposten bei Schalke 04 in Verbindung gebracht wird, hatte am Montag seinen Abschied auf einer Pressekonferenz begründet: "Die Verantwortlichen machen hier alles, um die Eintracht zu etablieren. Aber das sind nicht unbedingt meine Ziele." Der Meistertrainer von 2007 strebt nach Höherem.

"Veh wollte wachrütteln"

Hübner nimmt dem 53-Jährigen dies allerdings nicht übel: "Wenn er von der 'kleinen Eintracht' spricht, meint er die finanziellen Möglichkeiten. Ansonsten sind wir ein Verein, der richtig Potenzial hat, unheimlich tolle Fans, große Tradition. Veh wollte ein Stück die Wirtschaft in der Region wachrütteln."

Der Sportdirektor formulierte, in welche tabellarischen Regionen es für die Hessen in den nächsten Jahren gehen soll: "Platz zehn zu erreichen, soll unser Anspruch sein. Mal auf Platz sechs vorzustoßen, sollte auch mal möglich sein. Mainz spielt um Platz sechs mit, das kann uns auch wieder gelingen", so Hübner. "Die Chance ist da."

Alle Infos zu Eintracht Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung