DFL sagt Schwarzmarkt den Kampf an

Ticketbörse wird eingerichtet

SID
Montag, 24.03.2014 | 15:46 Uhr
Andreas Rettig ist einer von zwei Geschäftsführern der DFL
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley (Delayed)
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der deutsche Profi-Fußball sagt den horrende Kartenpreisen und zwielichtigen Ticket-Dealern im Internet den Kampf an: Ab Herbst 2014 richtet die DFL in zwei Stufen einen offiziellen Zweitmarkt für Eintrittskarten an - die Online-Plattform soll die Weitergabe von Karten vereinfachen und dem ausufernden Schwarzmarkt entgegentreten.

"Es handelt sich dabei um einen Service für die Fans", sagte Reinhard Rauball, Präsident des Ligaverbandes und des Bundesligisten Borussia Dortmund im Anschluss an die ordentliche Mitgliederversammlung: "Damit bekennt sich der Ligaverband zu einer stabilen und fairen Preispolitik."

Die 36 Profivereine verabschiedeten am Montag in Frankfurt/Main ohne Gegenstimme einen "gemeinsamen Kodex" mit neun Fairplay-Regeln. Der Zweitmarkt-Preis solle "maximal dem Originalpreis des angebotenen Einzeltickets" entsprechen, teilte die DFL mit.

Zunächst sollen "bestehende Klub-Angebote von dem offiziellen Ticket-Zweitmarkt aus verlinkt werden. Danach ist eine zusätzliche technische Lösung für interessierte Klubs geplant, die bis dato über kein eigenen Angebot verfügen". Die DFL betonte, dass die eigene Plattform "eine Ergänzung, aber keine Konkurrenz zu bestehenden Klub-Angeboten" darstelle.

Bislang fehlte gemeinsamer Nenner

Bislang fehlte für den Wiederverkauf von Eintrittskarten für die Bundesliga oder internationale Partien der gemeinsame Nenner. Zahlreiche Ticketbörsen verschachern beispielsweise nicht genutzte Dauerkarten halbseriös oder komplett schwarz zu einem Vielfachen des eigentlichen Preises.

In die Schlagzeilen geraten war zuletzt häufiger das in der Schweiz registrierte Unternehmen Viagogo, das mit lukrativen Verträgen die Weiterverkaufsrechte bei einigen Klubs erworben hatte. Unter anderem die Anhänger von Schalke 04 waren dagegen auf die Barrikaden gegangen ("ViaNogo"), die Königsblauen kündigten noch vor Saisonbeginn den angeblich mit 3,6 Millionen Euro dotierten Dreijahresvertrag fristlos, weil die Online-Börse sich nicht an die Vertragsbedingungen gehalten habe. Die Schalke-Tickets werden seit Ende Januar wieder auf der vereinseigenen Plattform angeboten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung