Dienstag, 11.03.2014

DFL-Chef Christian Seifert

Premier League außer Reichweite

Für die Bundesliga bleibt die englische Premier League bis auf Weiteres in uneinholbarer Reichweite. Diese Meinung vertritt der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga Christian Seifert.

Christian Seifert ist der Vorsitzende der Geschäftsführung der DFL
© getty
Christian Seifert ist der Vorsitzende der Geschäftsführung der DFL

"Die Premier League finanziell einzuholen, ist aufgrund der erheblichen Investitionen zweier sehr starker nationaler Medienunternehmen, Sky und British Telecom, über die nächsten Jahre unmöglich. Dazu kommt eine sehr konsequente Auslandsvermarktung seit Ende der 90er-Jahre", sagte der 44-Jährige der "Sport Bild".

Alleine bei diesen Vermarktungserlösen liege die Premier League eine Milliarde Euro pro Jahr vor der Bundesliga. Seifert: "Angesichts dieser gigantischen finanziellen Möglichkeiten wäre es normal, dass die Premier League auch sportlich die Nase vorn hätte."

Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Allerdings sieht der DFL-Chef durchaus Chancen für die Bundesliga. "Langfristig gesehen kann es auf einen Zweikampf zwischen der Premier League und der Bundesliga hinauslaufen. Nichtsdestotrotz werden Topklubs aus Spanien, Italien und Frankreich in den europäischen Wettbewerben immer eine starke Rolle spielen", betonte Seifert.

In der vergangenen Saison hatten Bayern München und Borussia Dortmund das Champions-League-Endspiel in London erreicht.

Die Bundesliga im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.