Mainz 05 und Eintracht Frankfurt

Etat-Streit: Heidel kontert Veh

SID
Dienstag, 11.03.2014 | 10:25 Uhr
Christian Heidel ist seit vielen Jahren der Mainzer Manager
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Manager Christian Heidel vom FSV Mainz 05 hat sich über die Aussage von Frankfurts Trainer Armin Veh echauffiert, dass den Mainzern mehr Geld für die Mannschaft zur Verfügung stehe als der Eintracht.

"Armin Veh fehlt jeglicher Einblick, wenn er erzählt, dass wir mehr Geld hätten als die Eintracht", sagte Heidel bei "bild.de" und meinte über den Frankfurter Vorstandsboss: "Ich glaube, dass sich Heribert Bruchhagen darüber kaputtlacht, was sein Trainer da so erzählt."

Der 53-jährige Veh, der die Hessen nach dem Saisonende wegen fehlender sportlicher Perspektiven verlässt, hatte zuletzt die finanziellen Möglichkeiten der Frankfurter mit denen des Nachbarn verglichen. "Sogar Mainz steht mehr Geld für die Mannschaft zur Verfügung als uns", hatte Veh mehrfach gesagt.

Wer hat den größeren Etat?

Heidel sieht das anders. "Die Eintracht hat eigenen Angaben zufolge einen Lizenzspieler-Etat von 30 Millionen Euro. Wir haben einen Etat von 25 Millionen Euro", äußerte der 50-Jährige und betonte, dass im FSV-Budget schon die Gehälter des gesamten Trainerstabs sowie das Salär von ihm und Teammanager Axel Schuster enthalten seien: "Aber selbst das sind dann noch keine 25 Millionen."

Dass sich die Mainzer, die als Siebter derzeit zwölf Punkte mehr auf dem Konto haben als der Tabellen-13. aus Frankfurt, einen Spieler wie den fünf Millionen Euro teuren Südkoreaner Ja-Cheol Koo leisten konnten, liegt auch an der Umsatzrendite. Vor allen Dingen aus Spielerverkäufen erwirtschafteten die Rheinhessen in den vergangenen beiden Jahren eine Summe von rund 15 Millionen Euro.

Alles zum FSV Mainz 05

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung