Mainz 05 und Eintracht Frankfurt

Etat-Streit: Heidel kontert Veh

SID
Dienstag, 11.03.2014 | 10:25 Uhr
Christian Heidel ist seit vielen Jahren der Mainzer Manager
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Manager Christian Heidel vom FSV Mainz 05 hat sich über die Aussage von Frankfurts Trainer Armin Veh echauffiert, dass den Mainzern mehr Geld für die Mannschaft zur Verfügung stehe als der Eintracht.

"Armin Veh fehlt jeglicher Einblick, wenn er erzählt, dass wir mehr Geld hätten als die Eintracht", sagte Heidel bei "bild.de" und meinte über den Frankfurter Vorstandsboss: "Ich glaube, dass sich Heribert Bruchhagen darüber kaputtlacht, was sein Trainer da so erzählt."

Der 53-jährige Veh, der die Hessen nach dem Saisonende wegen fehlender sportlicher Perspektiven verlässt, hatte zuletzt die finanziellen Möglichkeiten der Frankfurter mit denen des Nachbarn verglichen. "Sogar Mainz steht mehr Geld für die Mannschaft zur Verfügung als uns", hatte Veh mehrfach gesagt.

Wer hat den größeren Etat?

Heidel sieht das anders. "Die Eintracht hat eigenen Angaben zufolge einen Lizenzspieler-Etat von 30 Millionen Euro. Wir haben einen Etat von 25 Millionen Euro", äußerte der 50-Jährige und betonte, dass im FSV-Budget schon die Gehälter des gesamten Trainerstabs sowie das Salär von ihm und Teammanager Axel Schuster enthalten seien: "Aber selbst das sind dann noch keine 25 Millionen."

Dass sich die Mainzer, die als Siebter derzeit zwölf Punkte mehr auf dem Konto haben als der Tabellen-13. aus Frankfurt, einen Spieler wie den fünf Millionen Euro teuren Südkoreaner Ja-Cheol Koo leisten konnten, liegt auch an der Umsatzrendite. Vor allen Dingen aus Spielerverkäufen erwirtschafteten die Rheinhessen in den vergangenen beiden Jahren eine Summe von rund 15 Millionen Euro.

Alles zum FSV Mainz 05

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung