Abstiegskampf beim VfB Stuttgart

Gentner begrüßt Schneider-Verbleib

Von Marco Nehmer
Donnerstag, 06.03.2014 | 15:30 Uhr
Christian Gentner brachte es in der laufenden Saison auf 17 Einsätze beim VfB Stuttgart
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der VfB Stuttgart ist mitten im Existenzkampf der Bundesliga angekommen und hatte zuletzt turbulente Tage hinter sich - mit dem Ergebnis, dass Trainer Thomas Schneider bleibt. Kapitän Christian Gentner begrüßt die Entscheidung in einer Situation, die er als schwerste Herausforderung seiner Laufbahn empfindet.

"Wir stehen voll hinter der Entscheidung", erklärte Gentner im Gespräch mit dem "Kicker" stellvertretend für seine Mannschaft hinsichtlich des Entschlusses des Vorstands, weiter mit Trainer Thomas Schneider arbeiten zu wollen. Auch für den Kapitän selbst sei die prekäre Lage "sicher die schwierigste Situation in meiner Karriere".

Als Kapitän versuche er, "durch Gespräche den Druck wegzunehmen", der auf der Mannschaft nach der Pleitenserie von acht verlorenen Spielen in Folge lastet und der sich durch das späte 1:2 in Frankfurt noch einmal zugespitzt hat. "Wir müssen als Mannschaft zusammenhalten, das ist entscheidend. Wir Spieler haben uns in diese Lage gebracht", so Gentner über die kommenden Wochen.

"Gutes Gefühl, dass der Verein die Ruhe bewahrt"

In denen wird Schneider trotz der schweren Lage mit der nötigen Rückendeckung arbeiten dürfen - Gentner ist erfreut. Es sei "ein gutes Gefühl, dass der Verein die Ruhe bewahrt". Der fünffache Nationalspieler lobte den Trainernovizen: "Er hat auf die Situation reagiert und mal verschiedene Dinge ausprobiert. Aber er ist immer der Gleiche geblieben. Er fand immer die richtigen Worte."

"Von allein" werde die Wende aber nicht kommen, "wir müssen sehr viel dafür tun". Trotzdem ist der 28-Jährige "davon überzeugt, dass wir es schaffen. Vielleicht bedeutet schon ein Sieg am Samstag die Trendwende." Dann werden die Stuttgarter im Abstiegskrimi gegen Braunschweig bestehen müssen. Gentner warnte: "Braunschweig hat sich inzwischen an die Bundesliga gewöhnt, die Eintracht ist ganz klar stärker geworden."

Alle Infos zu Christian Gentner

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung