28. Spieltag: Sonntagsspiele

Nervenspiele im Quadrat

Von Adrian Bohrdt
Samstag, 29.03.2014 | 19:08 Uhr
Hakan Calhanoglu kehrt gegen Gladbach ins Team zurück
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die abstiegsbedrohten Hamburger haben die letzten fünf Auswärtsspiele verloren. Für das Ende dieser Serie soll in Gladbach unter anderem Rückkehrer Hakan Calhanoglu sorgen. Beim zweiten Sonntagsspiel zwischen Hannover und Bremen heißt das Motto: Bloß nicht zum Kellerkind werden.

Borussia Mönchengladbach - Hamburger SV (So., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Max Eberl (Borussia Mönchengladbach): "Unter Mirko Slomka tritt der HSV deutlich stabiler auf. Es fehlen lediglich ein wenig die Erfolgserlebnisse. Trotzdem wissen wir, dass die Mannschaft über große Qualität verfügt. Nicht umsonst hatte sie vor der Saison als Ziel die Teilnahme am internationalen Geschäft ausgegeben."

Mirko Slomka (Hamburger SV): "Wir brauchen eine stabile Defensive. Es ist wichtig, zu Null zu spielen. Sie sind brandgefährlich im Konterspiel. Da müssen wir dagegenhalten."

Personal:

Bei Gladbach fehlen: Wendt (Aufbautraining), Blaswich, Mero, Brandenburger (alle nicht berücksichtigt)

Bei Hamburg fehlen: Jansen (Sprunggelenkoperation), Lam (Schambeinentzündung), Rajkovic (Kreuzbandriss), Badelj (5. Gelbe), Demirbay (Aufbautraining), Ilicevic (Innenbandzerrung), Beister (Kreuzbandriss), Neuhaus, Stritzel, Steinmann, Nafiu (alle nicht berücksichtigt)

Darum geht's:

Der HSV kann wieder auf Hakan Calhanoglu bauen, der nach Sperre zurückkehrt und gemeinsam mit Pierre-Michel Lasogga für Torgefahr sorgen soll. Durch das Remis unter der Woche gegen Freiburg könnte der HSV am Wochenende sogar von Schlusslicht Braunschweig eingeholt werden.

Gladbach dagegen läuft Gefahr, durch seine inkonstante Rückrunde aus den internationalen Plätzen zu fallen. Nur noch ein Zähler trennt die Fohlen vom siebten Platz.

Die OPTA Facts zum Spiel:

  • Von den letzten sechs Bundesligaduellen zwischen beiden Teams verlor Gladbach nur eines. Der HSV auf der anderen Seite verlor nur eines seiner letzten drei Auswärtsspiele bei der Borussia.
  • In den letzten acht Spielen blieb Gladbach im zweiten Durchgang ohne eigenen Treffer (Torverhältnis: 0:7). Hamburg dagegen erzielte seine letzten sechs Treffer alle nach der Pause.
  • Die letzten fünf Auswärtsspiele hat der HSV allesamt verloren. Der letzte Auswärtssieg liegt über fünf Monate zurück (3:0 in Freiburg am 27. Oktober), darüber hinaus stellt Gladbach das zweitbeste Heimteam der Liga.
  • Das HSV-Duo Calhanoglu/Lasogga war an sechs der letzten sieben Hamburger Tore direkt beteiligt. Nur beim Eigentor des Nürnbergers Frantz wirkten beide nicht mit.
  • HSV-Trainer Mirko Slomka verlor saisonübergreifend seine letzten elf Bundesliga-Auswärtsspiele.

Hannover 96 - Werder Bremen (So., 17.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Andre Hoffmann (Hannover 96): "Unsere Situation jetzt ist hochgradig gefährlich. Wenn wir gegen Werder Bremen nicht gewinnen, sind wir voll im Abstiegskampf drin."

Robin Dutt (Werder Bremen): "Die Mentalität wird entscheidend sein."

Personal:

Bei Hannover fehlen: Schmiedebach (Rotsperre), M. Diouf (Schulter-OP), A. Sobiech (Knie-OP), Felipe (Trainingsrückstand), Cherundolo (Karriereende), Fuhry, Avevor, Schulze, Dierßen, A. Kasumovic (alle nicht berücksichtigt)

Bei Bremen fehlen: Garcia (Knieverletzung), Ignjovski (Bauchmuskelzerrung), F. Kroos (Knieverletzung), Strebinger, C. Röcker, A. Stevanovic, P. Stevanovic, von Haacke (alle nicht berücksichtigt)

Darum geht's:

Welches Team hat den Rückschlag unter der Woche besser verkraftet? Während Hannover in Hoffenheim unterlag, kassierte Werder gegen Wolfsburg eine Heimpleite. Darüber hinaus ist seit Freitag klar, dass Aaron Hunt und Aleksandar Ignjovski ihre auslaufenden Verträge bei Werder nicht verlängern.

Tabellarisch gibt es für beide Mannschaften keine Zeit zum Durchatmen. 96 und Werder stehen punktgleich fünf Zähler vor einem Abstiegsplatz, der Verlierer des Duells könnte somit in Reichweite der Kellerkinder stehen.

Die OPTA Facts zum Spiel:

  • In den letzten 14 Bundesliga-Duellen zwischen den beiden Teams setzte sich nur ein Mal das Gästeteam durch (Bremen siegte im Februar 2010 in Hannover mit 5:1).
  • Bremen wartet seit drei Spielen auf einen Sieg, während Hannover in den letzten acht Spielen nur einmal gewinnen konnte und seit drei Heimspielen sieglos ist.
  • Werder kassierte bereits zehn Tore in der Anfangsviertelstunde. Kein Team ist hier schlechter. Außerdem konnten die Bremer ihre letzten 16 Partien nach Pausenrückstand nicht mehr gewinnen (14 Niederlagen).
  • Bremen hat bislang die zweitmeisten Torschüsse zugelassen (465) und bereits 53 Gegentore kassiert. Dennoch spielten nur Bayern (15 Mal) und Schalke (elf Mal) häufiger zu Null als die Bremer (neun Mal).

Der 28. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung