Wolfsburg holt sich Klatsche zu früh ab

SID
Montag, 03.03.2014 | 11:21 Uhr
Dieter Hecking kann mit der aktuellen Situation nicht zufrieden sein
© getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Die Millionen-Investitionen des VfL Wolfsburg werden den Klub in dieser Saison noch nicht in die Champions League führen. Das scheint nach dem 2:6-Debakel am Sonntag bei 1899 Hoffenheim und vor dem kommenden Spiel gegen Bayern München klar.

Seinen auffälligsten Auftritt hatte der 22-Millionen-Euro-Mann in den Gängen des Sinsheimer Stadions. Nach dem 2:6 (1:4) von VfL Wolfsburg bei 1899 Hoffenheim irrte Kevin de Bruyne auf der Suche nach dem Mannschaftsbus umher, warf den Journalisten auf Englisch einen Brocken hin ("Das war ein schlechtes Spiel"), und fand erst nach einem deutsch-englischen Kauderwelsch-Dialog mit einem Ordner endlich den Ausgang.

Die Szene war bezeichnend für den Auftritt der Niedersachsen am 23. Spieltag. Nur mit Mühe hatte der VfL, der in dieser Form sicher kein Anwärter auf einen Startplatz in der Champions League ist, die Einstellung seiner höchsten Bundesliga-Pleite (2:7) verhindert. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Schließlich müssen die Wolfsburger am Samstag gegen die "Unbesiegbaren" antreten.

Bayern "einen Fight liefern"

"Wenn die beste Mannschaft der Welt kommt, müssen wir zeigen, dass wir es besser können", sagte der brasilianische Abwehrchef Naldo mit Blick auf die Partie gegen Bayern München - den seit 48 Bundesliga-Spielen ungeschlagenen Triple-Gewinner, der seine vergangenen 15 Spiele allesamt gewonnen hat.

Trainer Dieter Hecking will im Vorfeld des Spiels aber noch nicht die weiße Fahne schwenken - trotz des desaströsen Auftritts im Kraichgau. "Es ist immer ein Highlight, wenn man gegen die beste Mannschaft, die derzeit im Fußball unterwegs ist, spielen darf", äußerte der Coach: "Trotz der Niederlage werden sich die Spieler darauf freuen. Wir werden versuchen, den Bayern einen Fight zu liefern."

Bei diesem Kampf des Tabellenfünften, der trotz der Pleite nur vier Punkte hinter dem Dritten (Bayer Leverkusen) liegt, werden allerdings der Ex-Münchner Luiz Gustavo und Außenverteidiger Christian Träsch fehlen. Der brasilianische Nationalspieler sah in Sinsheim die fünfte Gelbe Karte, Träsch wurde nach einem groben Foulspiel sogar vom Platz gestellt (81.).

Doch kein CL-Anwärter?

Die Rote Karte war der Tiefpunkt am "gebrauchten Tag" (Hecking) der Wolfsburger. Roberto Firmino (4.), Niklas Süle (37.), Anthony Modeste (39. und 43.), Sejad Salihovic (82., Foulelfmeter) sowie Sven Schipplock (86.) trafen für die TSG, die in dieser Saison schon zweimal (Hinrunde und DFB-Pokal) gegen den VfL verloren hatte. Bas Dost (15.) und Ivan Perisic (76.) konnten den höchsten Bundesliga-Sieg der seit fünf Punktspielen ungeschlagenen Kraichgauer nicht verhindern.

Sportchef Klaus Allofs und Hecking machten keinen Hehl daraus, was sie von der Vorstellung ihrer Profis hielten. "Es war furchtbar. Dass alle sagen, wir seien jetzt ein Champions-League-Anwärter, hat unseren Spielern wohl den Kopf verdreht", sagte Allofs, der angeblich die Fühler nach Pierre-Michel Lasogga ausgestreckt hat: "Das war unsere schwarze Seite. Auch die gibt es noch."

Hecking blieb nur Galgenhumor. "Wenn ich ein weißes Trikot anhabe, sollte ich auch zu weiß spielen - und nicht zu blau", äußerte der Coach: "Wir sind in keinster Weise in irgendeiner Minute auf dem Platz gewesen."

Alles zu den Wölfen

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung