Kahn und Ribery: Comeback möglich

Weitere Unterstützung für Hoeneß

SID
Dienstag, 18.03.2014 | 11:19 Uhr
Die beiden ehamligen Kollegen Franck Ribery und Oliver Kahn halten ein Hoeneß-Comeback für möglich
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Nach dem Vorsitzenden des Verwaltungsbeirats Edmund Stoiber halten auch Superstar Franck Ribery und Ex-Kapitän Oliver Kahn eine Rückkehr von Uli Hoeneß zum Fußball-Rekordmeister Bayern München für möglich.

"Jeder Mensch hat irgendwann einmal Probleme oder macht Fehler. So etwas kann im Leben passieren. Für einen Fehler, den man sich eingesteht und bereut, sollte man ihm nicht sein Lebenswerk aberkennen", sagte Ribery der "Sport Bild".

Kahn meinte in einem Beitrag für die "Bild-Zeitung", er könne sich gut vorstellen, dass Hoeneß auch aus dieser schwierigen Situation wieder zurückkommen werde. "Wer Uli Hoeneß jetzt abschreibt, kennt ihn schlecht!", schrieb der frühere Nationaltorwart. Der wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilte Ex-Präsident habe dem FC Bayern in über 40 Jahren mit Leib und Seele gedient und zum sportlich und finanziell führenden Klub Europas gemacht.

Unterstützung von Stoiber

Am Landgericht München, führte Kahn aus, sei nicht der Bayern-Präsident, sondern die Privatperson Hoeneß verurteilt worden. Der 62-Jährige habe seine Steuervergehen als schlimmsten Fehler seines Lebens bezeichnet und stelle sich jetzt den Konsequenzen. Ribery ergänzte, seine Generation kenne nur einen FC Bayern mit Hoeneß. "Er ist ein Teil FC-Bayern-Geschichte. Er ist das Herz des Klubs."

Zuletzt hatte schon der frühere bayerische Ministerpräsident Stoiber die Hoffnung auf ein Hoeneß-Comeback nach verbüßter Haftstrafe geäußert. "Ich würde mich freuen", hatte der 72-Jährige im bayerischen Fernsehen gesagt: "Eine Türe ist immer offen, und Uli Hoeneß wird immer die Seele des Vereins sein. Was auch immer er machen will, alles ist möglich".

Alles zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung