Die Stimmen zum 25. Spieltag

"Hatten sogar ein wenig Angst"

SID
Sonntag, 16.03.2014 | 21:11 Uhr
Christian Streich wie er leibt und lebt: Haushoher Sieg und trotzdem 100 Prozent ehrlich
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Streichs Mannen fürchten Frankfurt, hauen den Gegner aber trotzdem aus dem Stadion. Bayern gewinnt das Spitzenspiel und doch geht es nur um Uli Hoeneß. Tuchel und Mainz drehen ein 0:2, verstehen aber nicht ganz warum. Dafür freut sich Torsten Lieberknecht über den direkten Derby-Vergleich.

Eintracht Frankfurt - SC Freiburg 1:4 (0:1)

Armin Veh (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir sind die klar bessere Mannschaft gewesen. Das Ergebnis ist der absolute Witz."

Bruno Hübner (Eintracht Frankfurt) über Thomas Schaaf: "Von der Qualität her glaube ich, das Thomas Schaaf Eintracht könnte. Er ist ein hervorragender Trainer, war bisher nur bei einem Verein und hat dort fantastisches geleistet."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir hatten in der 1. Halbzeit offenbar zu viel Respekt vor Frankfurt, wenn nicht sogar ein bisschen Angst. Wir haben dann ein Tor gemacht mit der ersten Chance. Natürlich war Frankfurt heute die bessere Mannschaft. Es ist deprimierend, wenn man Woche für Woche nicht gewinnt. Jetzt haben wir mal gewonnen und hatten heute eindeutig Glück."

Hamburger SV - 1. FC Nürnberg 2:1 (0:0)

Mirko Slomka (Trainer HSV): "Wir haben dran geglaubt, dass wir irgendwann die Chance bekommen. Wir glauben an die Mannschaft. Wir haben das Trainingsniveau deutlich erhöht, den Umfang erhöht. Wir brauchen die Luft, um über 90 Minuten marschieren zu können. Wir waren einmal unkonzentriert, das darf uns nicht passieren. Es war eine klasse Leistung, die wir defensiv gezeigt haben."

Rene Adler: "Das Hakan hier ist, ist für uns ein Glücksfall. Ich denke, nach der Eskalation nach dem Hertha Spiel, wo Zuschauer zu unrecht ausfällig geworden sind, haben wir uns zusammengesetzt und gesagt, es geht nur um den Verein, um den Klassenverbleib. Jetzt erkennt man, dass es um das große Ganze geht. Jeder trägt seinen Teil dazu bei."

Markus Feulner: "Wir hätten gerne einen Punkt mitgenommen. Wir haben uns in der 1. Halbzeit ein bisschen unter Wert verkauft haben. Wir waren nicht so aggressiv wie der HSV. Ich glaube, dass wir unsere Möglichkeiten hatten, die muss man auswärts halt nutzen."

Bayern München - Bayer Leverkusen 2:1 (1:0)

Matthias Sammer (FC Bayern München): "Bayern ist sein Lebenswerk. Wir stehen alle in der Verantwortung. Wir können ihm versprechen, dass wir das ehrlich, korrekt und geschlossen miteinander weiterführen. Ich glaube, der Geist bleibt da. Uli Hoeneß ist neben dem, das er ein stringenter und erfolgsorientierter Mann war, sehr menschlich. Und das wissen die Spieler. Deswegen sind wir ihm auch sehr verbunden."

Rudi Völler (Bayer Leverkusen): "Riesen Respekt vor der Entscheidung, nicht in Berufung zu gehen."

Thomas Müller: Das Spiel war kein Kracher, aber Leverkusen hat alles dafür getan, dass es kein Kracher wird. Ihre Mauertaktik hat uns so ein bisschen eingeschläfert. Wir sind nicht ans Limit gekommen."

Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach 1:2 (0:2)

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund) über den nicht gegebenen Handelfmeter: "Deniz Aytekin hatte die Pfeife am Mund. Er hat auch gedacht: könnte sein. Dann ist Philip Daems clevererweise liegen geblieben und hat sich im Gesicht behandelt lassen. Dann hat der Schiri gedacht: Der Ball war im Gesicht. Aber wir alle haben gesehen: Er war nicht im Gesicht."

Max Kruse (Borussia Mönchengladbach) über...

...das Ende seiner Torflaute: "Na klar bin ich erleichtert, dass der Ball reingegangen ist. Ich habe es die letzten Wochen schon angedeutet: Irgendwann kommt es zurück. Wenn du neun Spiele kein Tor machst, hast du einen Brocken drin."

...die Mönchengladbacher Perspektive: "Wir haben lange Zeit über die Europa League gesprochen, das sollten wir jetzt erst mal hinten anstellen."

Werder Bremen - VfB Stuttgart 1:1 (0:0)

Huub Stevens (Trainer VfB Stuttgart): "Mit dem Auftritt bin ich zufrieden, mit dem Ergebnis nicht. Wenn eine Mannschaft hier als Sieger vom Feld gehen muss, dann wären es wir gewesen. Wenn man bei einem Auswärtsspiel ein Eckenverhältnis von 9:2 hat, muss an sich mehr belohnen. Das ist schade, aber das ist der Weg, den wir annehmen müssen."

Martin Harnik (VfB Stuttgart) über das Spiel: "Wir haben Werder dominiert und kaum Chancen zugelassen. Wir haben heute mal wieder nicht gespielt wie einer gespielt, der in der Tabelle weit unten steht."

Aaron Hunt (Werder Bremen) über seinen Freistoßtreffer: "Er sollte eigentlich über die Mauer. Aber der Luki macht das wirklich überragend, er reißt irgendwie die Lücke. Das war nicht einstudiert, es war ein bisschen Glück dabei."

Hertha BSC - Hannover 96 0:3 (0:0)

Jos Luhukay (Trainer Hertha BSC): "Wir sind ja Aufsteiger - und durch eine so gute Hinserie kommt man ein bisschen ins Träumen. Aber wir haben nie die Realität verloren und wissen, was unsere Mannschaft geleistet hat und leisten kann. Deswegen wird man manchmal mit den Fakten hart konfrontiert."

Leon Andreasen: "Wir haben defensiv einen guten Fight abgeliefert und auf Konterchancen gelauert und heute hatten wir dann auch das letzte Quäntchen Glück, dass uns in den letzten Woche gefehlt hat. Das Tor von Lars war wahrscheinlich auch unser erster richtiger Torschuss und der war dann auch gleich drin."

Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg 1:1 (0:1)

Torsten Lieberknecht (Trainer Eintracht Braunschweig): "Es war wichtig, gegen Wolfsburg ungeschlagen zu bleiben. Wir wissen ja nicht, wann wir wieder mal gegen Wolfsburg spielen dürfen."

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Nach der anfänglichen Unruhe in den ersten zehn Minuten haben wir das Spiel in den Griff bekommen und gehen zu einem guten Zeitpunkt in Führung. Für das 2:0 hatten wir nicht genug Torgefahr. Wir haben vor dem Verlauf der zweiten Halbzeit gewarnt, haben den Lucky Punch nicht gesetzt und bekommen dann den Ausgleich. Danach bekam Eintracht Oberwasser und zeigte viel Leidenschaft und Kampf. Das Unentschieden ist gerecht."

1899 Hoffenheim - Mainz 05 2:4 (0:0)

Andreas Beck (1899 Hoffenheim): "Wir haben das Spiel kontrolliert und sogar noch die Chance aufs 3:0. Auf einmal steht es 3:2 für den Gegner - das ist unbeschreiblich und unerklärlich. Es ist unfassbar schwer zu begreifen, nach einer so phänomenalen Leistung so den Faden zu verlieren. Ich habe keine Ahnung, was da in unseren Köpfen los war. Auf jeden Fall war das vogelwild. So gewinnen wir kein Spiel mehr in dieser Saison."

Thomas Tuchel (Trainer Mainz 05): "Wir waren bis zur 65. Minute klar unterlegen und lagen verdient in Rückstand. Wir hätten auch 0:3 oder 0:4 zurückliegen können. Was dann kam, war eine außerordentliche Leistung und ein ungewöhnliches Spiel. Ich weiß selbst nicht so recht, wie wir gewinnen konnten. Hoffenheim hat uns nochmal zurückgelassen. Ein großes Kompliment an meine Mannschaft, die die ganze Zeit an den Sieg geglaubt hat. Ich selbst habe nach dem 0:2 nicht mehr daran geglaubt.

FC Augsburg - Schalke 04 1:2 (1:1)

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Es war eine unnötige Niederlage, weil die Mannschaft ein tolles Spiel, einen tollen Fight abgeliefert hat. Zur Pause müssen wir 2:0 führen. Stattdessen steht es 1:1, weil der Ausgleich aus dem Nichts gefallen ist. Nach dem Rückstand haben wir viel Druck gemacht, doch der Ausgleich sollte uns nicht gelingen."

Jens Keller (Trainer Schalke 04): "Der FCA spielt eine richtig gute Saison und das nicht mit Glück, sondern durch ihre Qualität. Wir waren zu Beginn nicht richtig wach und haben früh durch zwei Fehler das 0:1 bekommen. Nach 30 Minuten sind wir besser ins Spiel gekommen und können froh sein, dass wir mit dem 1:1 in die Pause gehen. Das Resultat war bis dahin das Beste an unserem Spiel. Danach sind wir durch Umstellungen besser ins Spiel gekommen und schnell in Führung gegangen."

Der 25. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung