wird geladen

"Die Mannschaft wuchs an sich selbst"

Sonntag, 16.03.2014 | 12:00 Uhr
Max Eberl freute sich über den Sieg in Dortmund, sieht Gladbach aber weiterhin in der Pflicht
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Live
Heracles -
PSV
Ligue 1
Live
Monaco -
Metz
Premier League
Live
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Borussia Mönchengladbach hat erstmals im Jahr 2014 gewonnen - und das bei Borussia Dortmund. Sportdirektor Max Eberl spricht im Interview über die Wichtigkeit des Sieges, die schwachen letzten Wochen und die Torflaute von Max Kruse.

Frage: Herr Eberl, wie fällt Ihr Fazit nach dem ersten Sieg 2014 aus?

Max Eberl: Wir haben Dortmund von Anfang an das Leben so schwer gemacht, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir standen sehr gut und haben selbst Fußball gespielt, dadurch ist der BVB kaum zur Entfaltung gekommen. Das 1:0 ist dann natürlich zum richtigen Zeitpunkt gefallen, aber ich denke, dass die Halbzeitführung auch hochverdient war.

Frage: In den zweiten 45 Minuten wurde es aber nochmal richtig eng mit dem Dreier.

Eberl: Wir waren zu Beginn der 2. Halbzeit besser im Spiel und konnten einige gute Konter fahren. Da hätten wir auch schon das dritte Tor schießen können. Nach dem Platzverweis hat sich das Team mit allem, was es hatte, reingeworfen. Im Grunde haben wir nach dem 1:2 kaum mehr Chancen des Gegners zugelassen.

Frage: Waren Sie überrascht, mit welchem Selbstvertrauen das Team eigentlich von Beginn an auftrat, obwohl man zuletzt neun Partien ohne Sieg blieb?

Eberl: Ich finde, dass wir uns das Selbstvertrauen vor allem während des Spiels erarbeitet haben. Wir standen kompakt, haben uns gegenseitig geholfen und dann die ersten Zweikämpfe gewonnen. Dann wird so etwas ausgelöst, die Mannschaft wuchs an sich selbst. Es war sehr wichtig, mal wieder einen Sieg einzufahren.

Frage: Wurde Ihnen in der letzten Zeit zu viel schlecht geredet?

Eberl: Ich habe sehr oft gehört, dass es für uns hier eine Klatsche setzt. Wir wussten, dass wir in der Rückrunde immer ordentliche bis gute Leistungen gebracht haben. Wir haben in den letzten Wochen nie als Mannschaft total versagt und völlig den Faden verloren. Unsere Leistungen haben nur einfach nicht zum Sieg gereicht, wir haben uns nie belohnt. Dieser Arbeitssieg und dieser Fight, den die Mannschaft hier abgeliefert hat, beweist, dass sie lebt. Wir haben uns das hart erarbeitet und sind jetzt erst einmal sehr froh.

Frage: Das dürfte auch Max Kruse sein, der erstmals seit dem 15. Spieltag wieder ins Tor traf.

Eberl: Er hat mit seiner Laufbereitschaft und dem Einsatzwillen schon zuvor versucht, zu glänzen. Aber auch er wird an Toren gemessen. Er hatte ja auch seine Chancen. Jetzt hat es endlich wieder geklappt. Wichtiger ist aber der Sieg, die Torschützen sind da im ersten Moment zweitrangig.

Frage: Wie entscheidend war es, dass die zuletzt inkonstanten Führungsspieler wie unter anderem Martin Stranzl wieder funktioniert haben?

Eberl: In solchen Situationen wie der unseren sind Führungsspieler gefragt, das ist ganz klar. Dass unsere Jungs in den letzten Wochen teilweise Fehler gemacht haben, ist auch richtig. Dafür war es umso wichtiger, hier nahezu fehlerlos aufzutreten und die Marschroute des Trainers stringent umzusetzen. Das hat jetzt endlich mal wieder geklappt. Daran haben unter dem Strich aber alle ihren Anteil.

Frage: Die Partie war sehr intensiv und umkämpft. Sind solche Spiele perfekt, um sich aus der Krise herauszuschießen?

Eberl: Es wäre mir zu einfach zu sagen, dass dies genau die richtigen Siege sind. Natürlich war das ein richtig geiles Spiel mit vielen Emotionen. Wenn in der 90. Minute aber ein langer Ball kommt und der Ausgleich fällt, dann stehe ich hier mit einem langen Gesicht und habe nichts davon. Deshalb möchte ich es nicht beurteilen, inwiefern uns dieser Erfolg auch in den nächsten Wochen hilft.

Dortmund - Gladbach: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung