Herthas Weihnachtsmärchen

SID
Freitag, 07.02.2014 | 14:19 Uhr
Finanzgeschäftsführer von Hertha BSC: Ingo Schiller (m.)
© getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Für Ingo Schiller, den Finanzgeschäftsführer von Hertha BSC, ist mit dem Einstieg des Investors KKR ein Weihnachtsmärchen wahr geworden. Ihre Seele verkauft haben die Berliner trotzdem nicht.

Als an Heiligabend bei Ingo Schiller das Handy klingelte, war zwar nicht der Weihnachtsmann am anderen Ende der Leitung, doch der hätte auch kein besseres Geschenk bringen können. "Kein Witz, dies war für mich, als würde ein Weihnachtsmärchen wahr werden - es war zugleich ein wunderbares Geschenk für Hertha", erinnerte sich der Finanz-Geschäftsführer von Bundesligist Hertha BSC an den Moment, als der Deal mit dem Finanzinvestor KKR in trockenen Tüchern war.

Der Klub schloss eine strategische Partnerschaft mit dem global agierenden Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts and Co. L.P. ab. Die Vereinbarung umfasst ein langfristiges Investment über 61,2 Millionen Euro.

Erfolgreiche Nachwuchsarbeit im Vordergrund

Ihre Seele verkauft haben die Berliner trotzdem nicht. Im Gespräch mit dem Sport-Informationsdienst (SID) stellte Schiller klar: "Hertha BSC wird seine Strategie, die mein Kollege und Geschäftsführer Sport, Michael Preetz, und Cheftrainer Jos Luhukay prägen und weiterentwickeln, nicht verlassen. Wir werden weiterhin nur an sinnvollen und finanzierbaren Lösungen zur Verstärkung unserer Mannschaften arbeiten. Dabei setzen wir insbesondere auf unsere überaus erfolgreiche Nachwuchsarbeit und Talententwicklung."

Weshalb die milliardenschwere Firma erstmals im Sport investiert und dazu bei Hertha, ist auch für Schiller angeblich ein Geheimnis: "Mir steht es nicht zu, über die Beweggründe unseres Partners zu spekulieren."

Das machen dann andere für ihn. Im Grunde gibt es drei Gründe: Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat im Ausland für enorme Aufmerksamkeit gesorgt, dazu kennt KKR sich im Sport nicht aus und will vor allem verstehen, wie der "deutsche Mittelstand" funktioniert. Zudem ist Hertha der führende Klub in einer Hauptstadt.

"KKR wird nicht ins operative Geschäft eingreifen"

Bleiben die Fragen, ob die KKR die Macht übernimmt wie Katar beim französischen Klub Paris St. Germain, und ob Hertha nach Ende des Vertrages nicht wieder bei Null steht - also vom Regen in die Traufe kommt. Schiller zum ersten Thema: "KKR wird nicht ins operative Geschäft eingreifen. Sportliche wie wirtschaftliche Fragen werden auch künftig unabhängig und in Abstimmung mit den von den Mitgliedern gewählten Gremien entschieden. Hertha BSC ist und bleibt der selbe Verein wie vorher."

Was die fast biblische siebenjährige Laufzeit betrifft, beharrt der 48-Jährige auf der Nachhaltigkeit: "Im Fußball heutzutage sind manchmal schon vier Wochen eine 'strategische' Zeitspanne. Sieben Jahre Planungssicherheit wie in unserem Fall bedeuten also eine Nachhaltigkeit von ungeheurem Ausmaß. Hertha BSC profitiert immens durch eine umfangreiche Entschuldung, einer nachhaltiger Kostenreduzierung und dem neuen Eigenkapital." Ein perfektes Geschenk also.

Alle Infos zur Hertha

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung