Wolfsburger Abwehrchef gibt Richtung vor

Naldo: "Verlieren ist jetzt verboten"

Von Thomas Krupka
Dienstag, 04.02.2014 | 17:09 Uhr
Naldo nimmt nach Diegos Abgang seine verbliebenen Offensivspieler in die Pflicht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach der Winterpause läuft beim VfL Wolfsburg noch nicht alles rund. Naldo gerät jedoch nicht in Hektik und zieht sogar ein positives Fazit aus dem Spiel gegen Schalke.

"Gegen Hannover waren wir nicht gut genug, aber auf Schalke sah das am Samstag schon viel, viel besser aus", erklärte der Innenverteidiger gegenüber der "Wolfsburger Allgemeinen": " Ich mache mir keine Sorgen, dass jetzt Unruhe aufkommt. Natürlich wissen wir, dass jetzt Verlieren verboten angesagt ist."

Das Problem sieht Naldo trotz fünf Gegentoren in zwei Spielen nicht unbedingt in der Defensive. "Der letzte Pass auf Ivica Olic oder Bas Dost ist noch nicht gut genug."

Mit Diego haben die Wölfe einen wichtigen Baustein verloren, aber der 31-Jährige sieht dadurch die Chance für andere. "Jetzt müssen andere sich noch mehr zeigen. Ich denke da an Ivan Perisic, Kevin De Bruyne - und auch an Daniel Caligiuri, wenn er seine Rot-Sperre abgesessen hat. Das sind alles gute Spieler."

Naldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung