"So viel gibt unser Gesamtetat nicht her"

Veh lobt Mkhitaryan

SID
Dienstag, 11.02.2014 | 14:02 Uhr
Armin Veh lobt Henrik Mkhitaryan vor Pokalspiel
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Vor dem DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Dortmund hat Trainer Armin Veh über die Chancen von Eintracht Frankfurt gesprochen. Für ihn sind die Hauptfiguren Torwart Kevin Trapp, Innenverteidiger Carlos Zambrano und BVB-Mittelfeldspieler Henrikh Mkhitaryan.

"Ich will nicht rausfliegen! Wir schenken nichts ab, um uns auf die Bundesliga zu konzentrieren. Ich will in den drei Wettbewerben bleiben", sagte Veh: "Unsere Stärke ist der offensive Fußball mit dem gewissen Risiko, um die Torgefahr zu erhöhen. Aber dadurch auch mit der Gefahr, dass wir hinten mehr zulassen."

Das könnte sich Mkhitaryan sich zunutze machen, der erst am vergangenen Wochenende gegen Werder Bremen zwei Tore erzielte. "Seine Klasse sieht man schon daran, was er gekostet hat. So viel gibt unser Gesamt-Etat nicht her", meinte Veh. Der Armenier war vor der Saison für 25 Millionen Euro zum BVB gewechselt.

Zambrano laut Veh zu Höherem berufen

Damit Mkhitaryan nicht wieder trifft, baut Veh auf Trapp und Zambrano. "Wir brauchen einen guten Torwart, der auch Eins-gegen-Eins-Situationen hält", erklärte der 53-Jährige und lobte Zambrano: "Er kann in jeder europäischen Spitzenmannschaft spielen. Er antizipiert gefährliche Situationen und ist auch im Spielaufbau ganz wichtig."

Ob auch Pirmin Schwegler (Rippenprellung) und Johannes Flum (Zerrung im Gesäßbereich) beim ersten Aufeinandertreffen binnen fünf Tagen mitwirken können, ist dagegen immer noch fraglich. "Bei beiden habe ich noch Hoffnung. Ob sie spielen können, steht aber noch nicht fest", so Veh.

Alles Wissenswerte zum Pokal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung