Schneider: Kein Grund für Wutausbrüche an der Seitenline

"Muss nicht den Hampelmann machen"

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 13.02.2014 | 12:51 Uhr
Seit August 2013 trainiert Thomas Schneider den VfB Stuttgart
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Thomas Schneider, Trainer des VfB Stuttgart, fordert im Abstiegskampf Ernsthaftigkeit und Ruhe. Der 41-Jährige spürt auch weiter die Rückendeckung der Vereinsführung und hofft auf die Trendwende am Samstag bei 1899 Hoffenheim.

"Nur weil man rumschreit, wird ein Argument nicht besser", stellte Schneider im "Kicker"-Interview klar: "Ich muss nicht am Spielfeldrand den Hampelmann machen. Gehen Sie davon aus, dass es hinter verschlossenen Türen auch einen anderen Thomas Schneider gibt als den, den Sie zu kennen glauben."

Der VfB hat zuletzt fünf Mal in Folge verloren und steht nur zwei Zähler vor dem Relegationsplatz. Der Tiefpunkt war die 1:4-Heimklatsche am vergangenen Wochenende gegen den FC Augsburg. Dennoch ist sich Schneider der Unterstützung durch die Vereinsführung sicher, betonte aber auch: "Selbstverständlich ist die Geduld für unseren Weg bei allen größer. Ich bin überzeugt, dass wir die Ergebnisse liefern werden."

Idealerweise soll das bereits am Samstag beginnen: "Wir werden gut vorbereitet nach Hoffenheim fahren und wollen mit einem Erfolgserlebnis die Trendwende einleiten."

Schneider über Ibisevic: "Nicht zu entschuldigen"

Verzichten muss Stuttgart im Kraichgau auf Vedad Ibisevic. Der Stürmer wurde für seine Tätlichkeit gegen Augsburg für fünf Spiele gesperrt und Schneider kritisierte: "Er wollte sich nach der Pause mit allem, was er hat, gegen die drohende Niederlage stemmen, war im Tunnel und ist dann unnötigerweise übers Ziel hinausgeschossen. Das ist nicht zu entschuldigen, aber nun mal passiert."

Das Thema sei bereits klar mit dem Bosnier besprochen worden, darüber hinaus habe er sich schon bei der Mannschaft entschuldigt: "Er hat sich selbst und der Mannschaft damit geschadet. Das weiß er. Er wird uns die nächsten fünf Spiele, die für uns eminent wichtig sind, fehlen. Dafür hat Vedad eine deftige Strafe bekommen und damit sollte es dann irgendwann auch gut sein."

Alle Infos zum VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung