"Auf den Putz hauen bringt nichts"

Von Ben Barthmann
Montag, 10.02.2014 | 11:43 Uhr
Martin Stranzl fordert gerade jetzt ruhig zu bleiben und warnt vor übertriebenem Aktionismus
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Abwehrroutinier Martin Stranzl von Borussia Mönchengladbach bleibt trotz drei Pleiten in Folge gelassen. Er warnt vor zu schnellen Schlüssen.

"Auf den Putz zu hauen oder Brandreden zu schwingen, bringt jetzt nichts", erklärt der Österreicher im "kicker." Viel mehr sieht er die Lage, trotz dem schlechtesten Rückrundenstart der Borussia, entspannt: "Es ist ja nichts vorgefallen. Dass sich zum Beispiel ein Spieler hängen lässt, unmotiviert rumläuft, ausschert oder sonst etwas."

"Wir haben nach wie vor alles selbst in der Hand. Allerdings dürfen wir uns nicht mehr so viele Ausrutscher erlauben, wenn wir international spielen wollen", mahnt Stranzl dennoch zur Vorsicht.

Demnach müsse man sich in den nächsten Partien wieder steigern: "Wir treffen vorne in gewissen Situationen falsche Entscheidungen, agieren nicht ruhig genug oder haben Ballverluste drin. Das sieht dann so aus, als ob uns die Kreativität fehlen würde."

Martin Stranzl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung