Hamburger schwören sich beim Italiener ein

HSV will sich endlich wehren

SID
Freitag, 07.02.2014 | 14:42 Uhr
Rafael van der Vaart (l.) und Bert van Marwijk (r.) kämpfen mit dem HSV gegen den Abstieg
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Beim Hamburger SV geht die Angst vor dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte um. Gegen Hertha BSC will die verunsicherte Mannschaft die Wende einleiten.

Vor dem ersten Finale im Abstiegskampf ließen es sich die Kicker des Hamburger SV noch einmal richtig gut gehen. Bei einem Edel-Italiener, der in der Feinschmecker-Szene für seine Spaghetti mit Flusskrebsen, Calamari vom Grill und erlesene Rotwein-Auswahl gerühmt wird, schwor sich das Team um Kapitän Rafael van der Vaart auf das richtungweisende Duell mit Hertha BSC (Sa., ab 18.45 Uhr im LIVE-TICKER) ein. Gegen die Berliner muss ein Sieg her - egal wie.

"Wir haben viel gesprochen, sind näher zusammen gerückt. Wir werden füreinander durchs Feuer gehen", sagte van der Vaart und beschwor den Teamgeist beim auf den vorletzten Platz abgestürzten Bundesliga-Dino: "Schlechter geht es nicht mehr. So lange wir an uns glauben, kommen wir auch da unten raus. Die Angst ist schon da, aber wir müssen positiv bleiben. Ich bin zu 100 Prozent überzeugt, dass wir nicht absteigen."

Doch die Angst vor dem historischen Gang in die Zweitklassigkeit ist in Hamburg riesig. Zu schwach, zu hilflos präsentierten sich die Hanseaten zuletzt. Die letzten fünf Partien gingen alle verloren. In der Rückrunde sind die Hamburger als einziges Team noch torlos.

Jobgarantie für van Marwijk

Die Kritik am glücklosen Trainer Bert van Marwijk nimmt zu, auch weil der ehemalige Bondscoach die Wackel-Abwehr einfach nicht stabilisieren kann. 44 Gegentore hat der HSV bereits kassiert und ist damit die Schießbude der Liga.

Vor dem ersten von 15 Endspielen im Kampf um den Klassenerhalt fordert van Marwijk sein Team nun auf, endlich sauer und giftig zu werden, sich zu wehren und nicht dem drohenden Schicksal zu ergeben.

"Teams, die zu nett sind, gewinnen keine Spiele", sagte der Niederländer, dem unter der Woche von Vorstands-Chef Carl Jarchow auch im Falle einer weiteren Niederlage gegen Hertha eine Jobgarantie ausgesprochen wurde.

Bleibt der HSV in der Bundesliga? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Fans stehen offenbar hinter der Mannschaft

Hoffnung spendet dem HSV in diesen fürchterlichen Tagen zudem ein Blick in die Statistikbücher: Sechs Niederlagen hintereinander gab es noch nie für die Hamburger, die zudem gegen Hertha seit zehn Heimspielen ungeschlagen sind. Auch die Fans scheinen trotz der desolaten Vorstellungen weiter hinter ihrer Mannschaft zu stehen.

Am Mittwoch pilgerten etwa 350 Anhänger zum Training, um ihren Helden Mut zu machen. Auch im Internet riefen die Fans zum bedingungslosen Zusammenhalt auf, formulierten bei Facebook "Die fünf HSV-Gebote im Abstiegskampf". Am Freitag hatte die Seite knapp 30.000 "Likes".

Auch ein möglicher Einsatz von Toptorjäger Pierre-Michel Lasogga würde Besserung im HSV-Spiel versprechen. Der Fußball-Malocher will trotz Oberschenkelproblemen unbedingt gegen seinen Stammverein Hertha auflaufen und van Marwijk mit seinen Toren im Abstiegskampf Luft verschaffen.

"Er hat mir geholfen und immer auf mich gesetzt. Es ist gerade nicht leicht für ihn", sagte Lasogga der Bild-Zeitung: "Jetzt will ich ihm helfen, da unten schnell raus zu kommen. Die drei Punkte müssen in Hamburg bleiben." Dann hätte sich auch der Ausflug zum Edel-Italiener gelohnt.

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung