BDFL kritisiert Umgang mit HSV-Coach van Marwijk

"Prinzip Hire and Fire"

SID
Mittwoch, 12.02.2014 | 14:53 Uhr
Lutz Hangartner stellt sich hinter Hamnurgs Trainer Bert van Marvijk.
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Lutz Hangartner (70), Präsident des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer (BDFL), hat den Aufsichtsrat des Hamburger SV für die öffentliche Demontage von Trainer Bert van Marwijk kritisiert.

"Wir sind der Meinung, dass man Geduld mit einem Trainer haben sollte - Trainer sollten langfristig und nachhaltig arbeiten können. Der aktuelle Trainer allerdings muss unter erschwerten Bedingungen arbeiten", sagte Hangartner Sport Bild online: "Hier scheint es so zu sein, dass wir wieder einmal das Prinzip 'Hire und Fire' erleben müssen."

Beim HSV ist van Marwijk nach sechs Bundesliga-Niederlagen in Serie stark in die Kritik geraten. Teile des Aufsichtsrates bemühen sich um Felix Magath, dem Vizepräsidenten der BDFL, als Nachfolger des Niederländers.

Hangartner sieht darin allerdings keinen Konflikt. "Ich stehe im regelmäßigen Austausch mit ihm und sehe keinen Anhaltspunkt, dass er aktiv in die Prozesse eingegriffen hat", sagte Hangartner. Grundsätzlich gelte der Ehrenkodex der BDFL, der besagt, dass Kollegen nicht in ein bestehendes Arbeitsverhältnis eingreifen dürfen.

Alle Infos zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung