Kühne ließ Magath einfliegen

Von Tim Holzwarth
Mittwoch, 12.02.2014 | 12:15 Uhr
Felix Magath war bereits von 1995 bis 1997 Trainer beim HSV
© getty
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Die Aufsichtsratsrevolution beim Hamburger SV nimmt immer kuriosere Züge an. Nachdem er Felix Magath eine E-Mail schrieb, ließ Investor Klaus-Michael Kühne den früheren Meistertrainer per Flugzeug zu sich in die Schweiz einfliegen.

Beide redeten nach Informationen des "Hamburger Abendblatt" mehrere Stunden über die Zukunft des HSV. Anschließend warteten sie auf das Ergebnis der Aufsichtsratsabstimmung, mit der Magath zum neuen starken Mann bei den Hanseaten aufsteigen sollte.

Der frühere Mittelfeldspieler steht seit Tagen in Kontakt mit seinem früheren Verein und soll als Übergangstrainer und Sportdirektor den Abstieg verhindern, bevor er zum Vorstandsvorsitzenden aufsteigt. Dafür müssten aber der bisherige Vorstand Carl-Edgar Jarchow und Sportdirektor Oliver Kreuzer entlassen werden, wozu sich nicht die nötige Zweidrittelmehrheit im Aufsichtsrat fand.

Mehrheit scheiterte offenbar an Vertragskonstrukt

Eine Entscheidung zu seinen Gunsten scheiterte offenbar an den Zweifeln an einer möglichen Alleinherrscher-Stellung Magaths. Vier Räte sollen mit dem komplizierten Vertragskonstrukt nicht einverstanden gewesen sein. Kühne war jedoch davon überzeugt, dass der Aufsichtsrat den Weg für den 60-Jährigen frei macht.

"Lieber Herr Magath, geben Sie sich einen Ruck! Werden Sie Sportdirektor und Trainer beim HSV - dann wird alles gut", schrieb der Unternehmer vor dem Treffen in einer E-Mail, die in Kopie an Aufsichtsratschef Jens Meier, die Vorstände Carl Jarchow und Joachim Hilke, HSVPlus-Initiator Otto Rieckhoff und das Hamburger Abendblatt ging.

Der Startschuss für das Magath-Engagement blieb jedoch aus. Kühne und Magath wurden am Abend über die ausgebliebene Revolution informiert. Ein Teil des Aufsichtsrats, der beim HSV eigentlich nicht ins operative Geschäft eingreifen darf, versucht den gebürtigen Aschaffenburger als Ersatzmann für den aktuellen Trainer Bert van Marwijk zu installieren. Der bisherige Vorstand hält aber zum aktuellen Übungsleiter.

Nach Meinung des Wahl-Schweizers Kühne muss eine Entscheidung noch in dieser Woche getroffen werden. "Sie müssen am Samstag auf der Trainerbank sitzen; sonst gehen weitere drei Punkte verloren, und die Situation wird noch hoffnungsloser", schrieb er Magath und erneuerte seine Kritik an den HSV-Verantwortlichen: "Ich hoffe, dass Aufsichtsrat und Vorstand endlich geschlossen handeln - sonst sind diese Leute Manager des Kollektiven Untergangs!"

Alle Infos zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung