Hertha-Trainer Jos Luhukay pessimistisch

Kaum Hoffnung auf Ramos-Verbleib

Von David Wünschel
Dienstag, 18.02.2014 | 10:36 Uhr
Jos Luhukay ist eher pessimistisch, was einen Verbleib von Adrian Ramos angeht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Selbst Jos Luhukay räumt Hertha BSC nur geringe Chancen auf einen Verbleib von Adrian Ramos über den Sommer 2014 hinaus ein. Dem Trainer des Berliner Bundesligisten zufolge kann Hertha weder finanziell noch sportlich mit der Konkurrenz mithalten.

"Man muss ehrlich sein! Hertha kann Adrian keine Champions League und keine Chance auf die Meisterschaft bieten", zitiert die "Bild" den Niederländer: "Das ist die Realität. Es geht bei einem Wechsel nicht immer nur um finanzielle, sondern auch um sportliche Aspekte."

Nach 21 Spieltagen belegt Hertha den achten Tabellenrang. Borussia Dortmund, das angeblich an Ramos Interesse zeigt, liegt mit elf Punkten Vorsprung auf Platz drei. "Solange noch nichts konkret ist, habe ich die minimale Hoffnung, dass Adrian hier noch bis 2015 bleibt", erklärte Luhukay

Ein Verkauf des Kolumbianers, der in dieser Saison schon 14 Tore erzielte, könnte dem Hauptstadtklub etwa zehn Millionen Euro einbringen. "Es gibt Vereine, die auf die wirtschaftlichen Einnahmen nicht verzichten können", sagte der 50 Jahre alte Trainer.

Adrian Ramos im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung