Keller übt Kritik am Umgang mit Trainern

"In Deutschland bist du der Arsch"

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 12.02.2014 | 09:55 Uhr
Seit Dezember 2012 trainiert Jens Keller den FC Schalke 04
© getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Jens Keller sieht den Umgang mit Trainern in Deutschland als zu kritisch und wünscht sich Verhältnisse wie in England oder Italien. Der Coach des FC Schalke 04 erklärte den guten Rückrunden-Auftakt seines Teams und gab Einblick in seine persönliche Entwicklung angesichts der heftigen Kritik in dieser Saison.

"In Italien bist du als Trainer Mister, in England Sir und in Deutschland der Arsch", zitierte Schalkes Trainer in der "Sport Bild" Matthias Sammer: "Ich finde, dass man hier sehr schnell infrage gestellt wird." Keller selbst erlebte dieses Schicksal mehr als deutlich in der laufenden Saison.

Nach dem enttäuschenden siebten Platz zur Winterpause geriet der 43-Jährige heftig in die Kritik. "Natürlich bekommt man ein dickeres Fell, wenn man so viel auf die Mütze kriegt wie ich. Ich habe gewisse Dinge verändert und einiges gelernt, aber ich bin kein anderer Mensch geworden", stellte Keller klar.

Dabei wusste er über die möglichen Schalker Alternativpläne zumeist Bescheid: "Ich wusste schon viel - was wahr ist und was nicht. Ein Verein muss einen Plan B in der Tasche haben, dafür habe ich Verständnis. Ich war in vielen Dingen im Bilde."

Keller: "Mannschaft enger zusammengerückt"

Doch in der Rückrunde gelang Schalke ein Traumstart. Die ersten drei Spiele gewann das Team. "Die Mannschaft ist enger zusammengerückt. Sie hat selbst einiges dafür getan, auch im zwischenmenschlichen Bereich", erklärte Keller: "Wir haben viele Gespräche geführt, gerade mit den Führungsspielern, und ihnen gesagt, dass nicht alles der Trainer oder der Verein regeln kann, sondern dass ein Team auch gewisse Dinge selbst regeln muss."

Darüber hinaus arbeiten die Schalker mittlerweile enger mit einer Psychologin zusammen. "Ich weiß nicht, was die Spieler mit ihr besprechen. Die Möglichkeit, mit jemandem zu reden, der das studiert hat, wird genutzt. Das ist ein gutes Zeichen", ist sich der gebürtige Stuttgarter sicher.

Am Samstag kann Keller gegen Leverkusen wohl wieder mit Julian Draxler (Muskelfaserriss) planen. Zwar sei der 20-Jährige bereits erfahren, allerdings habe er noch Probleme mit der Konstanz. Das sei schon seit der Hinrunde so, sagte Keller: "Da hat er nicht das abgerufen, was er und wir uns vorgestellt haben. Er ist selbstkritisch genug, um das zu wissen. Wenn er seine Fähigkeiten abruft, hilft er jeder Mannschaft in Europa."

Alle Infos zu Jens Keller

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung