Kobiashvili im x-ten Frühling

Preetz: "Im Sommer ist Schluss"

SID
Freitag, 28.02.2014 | 16:32 Uhr
Seit 1998 spielt Levan Kobiashvili in der Bundesliga
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Er bekommt Lob von allen Seiten, glänzt in neuer Rolle und erzielt dabei noch Rekord-Tore: Lewan Kobiaschwili erlebt derzeit bei Fußball-Bundesligist Hertha BSC seinen x-ten Frühling. Dennoch muss sich der 36-Jährige auf sein Karriere-Ende im Mai einstellen.

"Er löst es beeindruckend auf einer ungewohnten Position", sagte Herthas Manager Michael Preetz über "Kobi" dem Fachmagazin "Kicker" nach dem 2:1-Sieg am letzten Spieltag beim VfB Stuttgart. Pikanterweise hatte der Georgier mit seinem Tor zur 1:0-Führung ausgerechnet Preetz als ältesten Bundesliga-Torschützen in Herthas Klubgeschichte abgelöst. Preetz, der 2003 im Alter von 35 Jahren und 231 Tagen letztmals traf, nahm es leicht: "Ich gönne Kobi diesen Rekord."

"Allzweckwaffe" Kobiaschwili, der in seiner langen Karriere schon links hinten und vorne, im Mittelfeld zenral und als Innenverteidiger gespielt hat, steht für Beständigkeit. Mit 344 Spielen liegt der Linksfuß unter den Dauerbrennern der Bundesliga-Ausländer auf Platz zwei - nur Bayern Münchens Torjäger Claudio Pizarro (362) kann mehr Spiele vorweisen.

"Im Sommer ist Schluss"

Trotz der guten Zahlen wird Kobiaschwili am Saisonende seine Laufbahn beenden. Bei der Hertha bekommt er keinen weiteren Vertrag als Profispieler. "Im Sommer ist Schluss", sagte Preetz definitiv. "Lewe macht einen guten Job, wenn er gebraucht wird. Aber er wird 37, damit ist im Jahr 2014 die Bundesliga im Grunde nicht mehr machbar." Der Georgier hat noch einen Vertrag für eine noch nicht klar definierte Anschlusstätigkeit im Klub, über die noch genauer geredet werden soll.

Kobi selbst könnte sich allerdings vorstellen, noch ein Jahr als Kicker dranzuhängen. "Ich fühle mich kein bisschen müde und hätte Lust auf eine weitere Profisaison", sagte er jüngst nach fast 16 Jahren Fußball in Deutschland. 1998 hatte ihn Volker Finke aus Tiflis zum SC Freiburg geholt. Mit den Breisgauern erreichte er die Qualifikation für den UEFA-Cup. 2003 folgte der Wechsel zu Schalke 04, ehe es 2010 zur "Alten Dame" in die Hauptstadt ging.

Abschiedsspiel gegen Dortmund

Der 100-malige georgische Nationalspieler hält allerdings auch einen Negativ-Rekord der Liga. Nach dem skandalösen Relegationsspiel gegen Fortuna Düsseldorf am 15. Mai 2012 wurde Kobiaschwili von Schiedsrichter Wolfgang Stark beschuldigt, ihn geschlagen zu haben. Das Sportgericht verurteilte Kobi zu einer Sperre von knapp sieben Monaten - das ist die längste Sperre, die je im deutschen Profifußball gegen einen Spieler ausgesprochen wurde. Sein damaliger Trainer Otto Rehhagel nannte ihn zuvor "den fairsten Spieler seit dem zweiten Weltkrieg".

Sein Abschiedsspiel ist schon ausgeguckt. Am 10. Mai empfängt die Hertha im letzten Heimspiel der Saison Vize-Meister Borussia Dortmund. Kobi bekam für die Partie, die innerhalb von wenigen Stunden ausverkauft war, eine Einsatzgarantie von Trainer Jos Luhukay. "Das wäre ein toller Abschluss", sagt der Georgier, der sich auf seine alten Tage einen Wechsel zu einem anderen Klub nicht mehr vorstellen kann: "Wenn hier nach der Saison Schluss ist, geht es nirgendwo anders weiter."

Alle Infos zu Levan Kobiashvili

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung