Wirbel um Schiri-Entscheidung bei Hertha - Nürnberg

Preetz wütet, Schäfer lobt

SID
Montag, 03.02.2014 | 13:41 Uhr
Diese Szene erhitzte die Gemüter in der Partie zwischen der Hertha und den Nürbergern
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Eine umstrittene Schiedsrichter-Entscheidung und die Folgen erhitzen beim Sieg des 1. FC Nürnberg in Berlin die Gemüter. Hertha BSC fühlte sich benachteiligt.

Raphael Schäfer lobte gelassen eine "ganz, ganz starke Leistung des Schiedsrichters", Michael Preetz konnte sich auch nach Auswertung der TV-Bilder nicht beruhigen.

Nach den Aufregern um einen nicht gegebenen Elfmeter und einen zurückgenommenen Platzverweis gab es nach dem 3:1 (1:1) des 1. FC Nürnberg bei Aufsteiger Hertha BSC jede Menge Gesprächsstoff. Im Mittelpunkt stand dabei Referee Michael Weiner, der zwei Minuten vor Schluss eine wichtige Entscheidung revidierte.

"Ich habe die Fernsehbilder gesehen - und da war nichts. Michael Weiner hatte seine Entscheidung mit Elfmeter und Platzverweis ja gleich verkündet", sagte Berlins wütender Manager Preetz: "Aber der Schiedsrichterassistent hat dann eingegriffen und irgendwas gesehen, was er aus meiner Sicht exklusiv hatte."

Eigentlich hatte Weiner Nürnbergs Ondrej Petrak beim Stand von 2:1 für Nürnberg zunächst wegen Handspiels auf der Torlinie die Rote Karte gezeigt und auf Strafstoß entschieden.Nach einem Gespräch mit Linienrichter Norbert Grudzinski nahm er diese Entscheidung jedoch zurück und ahndete stattdessen ein Fehlverhalten des Berliners Adrian Ramos gegen Nürnbergs Keeper Schäfer.

Weiner: "Aus unserer Sicht Abseits"

"Aus unserer Sicht ist es zu einem Zweikampf zwischen beiden Spielern gekommen und auch zu einem Kontakt", sagte Weiner dem rbb: "Dann haben wir uns dazu entschieden, indirekten Freistoß zu geben, weil es aus unserer Sicht Abseits war."

Für den Betroffenen Schäfer ("Ich wurde behindert") war das natürlich die richtige Entscheidung, die Berliner sahen das erwartungsgemäß ganz anders.

"Ich glaube schon", antwortete Hertha-Trainer Jos Luhukay auf die Frage, ob es nicht eigentlich einen Elfmeter für sein Team hätte geben müssen. Kapitän Fabian Lustenberger sprach von einer "Fehlentscheidung, die uns aber nicht umwirft".

Auch Luhukay gab zu, dass die Situation nicht alleine über die Niederlage entschieden hatte. Allerdings hätte sie den Berlinern zwei Tage nach Bekanntwerden des Deals mit Finanzinvestor KKR, der 61,2 Millionen Euro investieren wird, zumindest einen Punkt retten können.

Der Spielbericht zu Hertha - Nürnberg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung