Vor dem Nordderby

Schulz: "Das Derby darf nicht sterben"

SID
Freitag, 28.02.2014 | 11:53 Uhr
Hans Schulz spielte einst selber für Werder Bremen und den Hamburger SV
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Hans Schulz wechselte einst als Spieler von Werder Bremen zum Hamburger SV. Auch wenn er sich mit beiden Klubs verbunden fühlt, hofft der heutige Bremer Aufsichtsrat im Nordderby auf einen Werder-Sieg - und baut dabei auf die Unterstützung der Fans.

"Das Derby darf nicht sterben. Es wäre traurig, wenn es das Duell Werder gegen den HSV nicht mehr geben würde", sagte Schulz der "Kreiszeitung Syke" im Hinblick auf die prekäre Situation beider Nordvereine.

Insbesondere um Werder sei er besorgt: "Wenn man unsere Situation sachlich analysiert, muss man sagen, dass es richtig eng wird. Wenn die Mannschaft aber in jedem Spiel wie in Frankfurt um jeden Zentimeter kämpft, dann gebe ich uns eine Chance."

Im Falle einer Heimniederlage gegen den HSV wäre die Lage jedoch richtig bedrohlich: "Das mag ich mir gar nicht vorstellen. Dann stellt sich die Frage: Wie nervenstark sind wir?" Hoffnung mache ihm dabei vor allem das "unglaubliche Publikum" in Bremen, das "man einfach lieben" müsse.

"HSV hatte sich schon aufgegeben"

Auch dem HSV wünscht er jedoch nicht den Abstieg. Von der neuen Lage in Hamburg gibt er sich fasziniert: "Vor einer Woche hatte sich der HSV schon aufgegeben. Doch nach dem 3:0 gegen Dortmund spricht doch niemand mehr von schlechten Spielen. Die sind jetzt wieder obenauf, und es ist erstaunlich, dass sich so eine kaputte Mannschaft so schnell wieder erholt."

Der 71-Jährige spielte in seiner aktiven Karriere für zwei Jahre bei Werder, bevor er 1966 zum HSV wechselte. Außerdem lief er in den 1970er Jahren für Fortuna Düsseldorf und Alemannia Aachen auf.

Alle Infos zu Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung