Vor dem Nordderby

Schulz: "Das Derby darf nicht sterben"

SID
Freitag, 28.02.2014 | 11:53 Uhr
Hans Schulz spielte einst selber für Werder Bremen und den Hamburger SV
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SaLive
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Hans Schulz wechselte einst als Spieler von Werder Bremen zum Hamburger SV. Auch wenn er sich mit beiden Klubs verbunden fühlt, hofft der heutige Bremer Aufsichtsrat im Nordderby auf einen Werder-Sieg - und baut dabei auf die Unterstützung der Fans.

"Das Derby darf nicht sterben. Es wäre traurig, wenn es das Duell Werder gegen den HSV nicht mehr geben würde", sagte Schulz der "Kreiszeitung Syke" im Hinblick auf die prekäre Situation beider Nordvereine.

Insbesondere um Werder sei er besorgt: "Wenn man unsere Situation sachlich analysiert, muss man sagen, dass es richtig eng wird. Wenn die Mannschaft aber in jedem Spiel wie in Frankfurt um jeden Zentimeter kämpft, dann gebe ich uns eine Chance."

Im Falle einer Heimniederlage gegen den HSV wäre die Lage jedoch richtig bedrohlich: "Das mag ich mir gar nicht vorstellen. Dann stellt sich die Frage: Wie nervenstark sind wir?" Hoffnung mache ihm dabei vor allem das "unglaubliche Publikum" in Bremen, das "man einfach lieben" müsse.

"HSV hatte sich schon aufgegeben"

Auch dem HSV wünscht er jedoch nicht den Abstieg. Von der neuen Lage in Hamburg gibt er sich fasziniert: "Vor einer Woche hatte sich der HSV schon aufgegeben. Doch nach dem 3:0 gegen Dortmund spricht doch niemand mehr von schlechten Spielen. Die sind jetzt wieder obenauf, und es ist erstaunlich, dass sich so eine kaputte Mannschaft so schnell wieder erholt."

Der 71-Jährige spielte in seiner aktiven Karriere für zwei Jahre bei Werder, bevor er 1966 zum HSV wechselte. Außerdem lief er in den 1970er Jahren für Fortuna Düsseldorf und Alemannia Aachen auf.

Alle Infos zu Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung