"Zeit für Wechsel noch nicht gekommen"

Netzer rät Draxler zu Verbleib

SID
Sonntag, 09.02.2014 | 12:26 Uhr
Bleibt er oder geht er? Günter Netzer rät Julian Draxler zu einem Verbleib in Schalke
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Geht es nach Günter Netzer, soll Julian Draxler noch weiter beim FC Schalke 04 spielen. Er sei noch nicht reif genug für einen Wechsel zu einer Topmannschaft.

"Bei Draxler sehe ich die Zeit noch nicht gekommen für einen Wechsel. Ich würde ihm empfehlen, auf Schalke noch eine Zeit lang weiter zu reifen und sich in der Nationalelf durchzusetzen", so der ehemalige Nationalspieler in der "Bild."

Der richtige Moment für einen Wechsel zu einer Topmannschaft sei noch nicht gekommen: "Auf Anhieb Stammspieler zu werden, ist ein großes Ziel, gelingt aber in den wenigsten Fällen. Denn die Entwicklungsmöglichkeiten sind für junge Spieler besser, wenn man ständig zum Einsatz kommt, statt nur auf gelegentliche Einwechslungen zu hoffen. Das würde die Entwicklung hemmen."

Auch Mayer soll bleiben

Aus dem gleichen Grund steht er auch einen Abgang von Max Meyer kritisch gegenüber: "Mit ihm hat Schalke wieder so etwas wie einen Straßen-Fußballer, ausgestattet mit Ursprünglichkeit, Instinkt und Ideen. Meyer darf erst recht nicht Schalke verlassen."

Mit beiden Talenten sieht Netzer die Knappen auch für die Zukunft gut gerüstet: "Ich habe das Gefühl, die Mannschaft könnte sich stabilisieren" - sogar im internationalen Geschäft: "Der Anspruch von Schalke muss sein, eine Mannschaft aufzubauen, die wettbewerbsfähig ist und sich in den Champions-League-Rängen etabliert." Um dies zu erreichen müsste allerdings das "Gebilde stabilisiert" werden, dann könne man auch "eine feste Größe neben dem FC Bayern und Borussia Dortmund zu werden."

Alle Infos zu Julian Draxler

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung