Bierflaschen-Angriff ein Verbrechen

SID
Donnerstag, 27.02.2014 | 11:36 Uhr
Christian Heidel ist seit 1991 Manager des FSV Mainz 05
© getty
Advertisement
NBA
So27.05.
Rockets vs. Golden State: Kickt Houston GSW raus?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Manager Christian Heidel vom FSV Mainz 05 hat den Bierflaschen-Angriff eines FSV-Anhängers auf einen Polizisten nach dem 0:0 im Punktspiel am vergangenen Freitag bei Schalke 04 als Verbrechen gegeißelt.

Zudem fordert der 50-Jährige die Mithilfe der sogenannten Ultras ein, um den Täter zu identifizieren.

"So eine Tat überschreitet jegliche Grenze kilometerweit. Wer so was macht, ist ein Verbrecher", sagte Heidel der Bild-Zeitung: "Für mich ist es nicht nachvollziehbar, dass keiner aus dem Bus die Sache gesehen haben will. Das hat doch nichts mit Ehrenkodex zu tun. Da muss man Manns genug sein und sagen, wer der Täter war. So jemand muss aus dem Verkehr gezogen werden."

Nach der Partie auf Schalke bekam ein Polizist, der einen überfüllten Bus mit Mainzer Ultras kontrollieren wollte, beim Einsteigen eine Bierflasche ins Gesicht geschlagen. Der Beamte erlitt Schnittwunden im Gesicht, der Täter konnte noch nicht identifiziert werden. Die Mainzer Polizeidirektion hat als Folge des Vorfalls bereits mit einem härteren Vorgehen gegen die Ultras gedroht.

Alle Infos zum FSV Mainz 05

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung