Felix Magath sagt HSV ab

Von SPOX
Donnerstag, 13.02.2014 | 18:40 Uhr
Felix Magath (r.) wird nicht Trainer des Hamburger SV
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Jetzt ist es offiziell: Felix Magath übernimmt keine Funktion beim Hamburger SV. Der 60-Jährige erklärte, dass er nicht mehr zur Verfügung stehe.

Felix Magath kehrt nicht zum Hamburger SV zurück. Der 60-Jährige war in den letzten Tagen als Trainer und Sportdirektor als Nachfolger von Oliver Kreuzer und Bert van Marwijk im Gespräch.

"Ich stehe nicht mehr zur Verfügung", sagte Magath dem "Hamburger Abendblatt".

Wenig später äußerte sich der Meistertrainer auch auf seiner Facebook-Seite: "Leider beharren im HSV zu viele der alten Kräfte auf ihren Positionen, sind an einem ehrlichen Neuanfang nicht interessiert. Teile des Aufsichtsrates, der Vorstand sowie die Initiatoren der Gruppe HSVplus haben sich gegen mich gestellt. Wie soll man mit solchen Voraussetzungen einen Verein erfolgreich durch den Abstiegskampf führen?"

HSVPlus reagierte umgehend auf die Aussage und veröffentliche eine Stellungnahme: "Wir als eine Initiative von Mitgliedern haben keinen konkreten Einfluss auf die Entscheidungen des Aufsichtsrates oder des Vorstandes. Wir können uns daher weder gegen noch für eine Person aussprechen. Es steht uns auch nicht zu, die Vorkommnisse im Aufsichtsrat oder das Verhalten des Vorstandes zu bewerten. Wir wollen zum jetzigen Zeitpunkt einzig die volle Konzentration auf die sportliche Arbeit im Verein unterstützen. Deshalb haben wir uns aus sämtlichen öffentlichen Diskussionen bewusst herausgehalten."

Posse des Aufsichtsrats

Seit dem 0:3 am Samstag gegen Hertha BSC am Samstag gibt der Verein ein chaotisches Bild ab. Eine Gruppe im elfköpfigen Aufsichtsrat favorisierte Magaths Verpflichtung, fand aber nicht die notwendige Zweidrittelmehrheit, um den Vorstand um Carl-Edgar Jarchow abzulösen, der für Besetzung der Posten des Sportdirektors und Trainers zuständig ist.

Im Aufsichtsrat des Traditionsvereins gab es einflussreiche Stimmen pro Magath, allerdings stellten sich Medieninformationen zufolge mindestens vier von elf Mitgliedern gegen eine Inthronisierung des umstrittenen Trainers.

Wie es nun weitergeht, ist offen. Auch nachdem Magath abgesagt hat, scheint nicht sicher, ob van Marwijk und Kreuzer am Samstag im Abstiegsgipfel gegen Eintracht Braunschweig auf der Bank sitzen.

Mirko Slomka und Martin Jol werden von den Hamburger Medien als kurzfristige Retter ins Spiel gebracht.

Alle Infos zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung