Schalke-Boss will Draxler noch halten

Tönnies: "Wechsel kommt zu früh"

SID
Dienstag, 04.02.2014 | 17:15 Uhr
Julian Draxler wird für Schalke auf Dauer wohl kaum zu halten sein
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Championship
Cardiff -
Leeds (DELAYED)
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Eredivisie
Heerenveen -
Ajax
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Premier League
Lok Moskau -
Dynamo Moskau
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Schalke-Boss Clemens Tönnies will trotz der anhalten Wechselgerüchte Jungstar Julian Draxler noch ein paar Jahre bei den Königsblauen halten. Der 20-Jährige hat nach seinem Sehenabriss wieder mit dem Lauftraining begonnen.

"Wir reden oft miteinander. Ich habe ihm gesagt, dass er noch zwei, drei Jahre bei uns bleiben soll und ein Wechsel für ihn noch zu früh kommt", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende des Fußball-Bundesligisten am Dienstag auf der SpoBis in Düsseldorf.

Dass der zehnmalige Nationalspieler aber nicht für immer und ewig für Schalke spielen wird, ist Tönnies klar: "Wir können ein Supertalent wie Julian nicht auf ewig auf Schalke halten. Es wäre aber auch nicht fair, Spielern zu verwehren, auf den Zug zu springen, der für sie anhält." Schalke könne zwar finanziell gut mithalten, aber es gebe eben in Europa Klubs, die wirtschaftlich besser gestellt sein.

Tönnies, der nach wie vor auf Talente aus den eigenen Reihen setzt, schließt einen Wechsel des 20-Jährigen zu Bayern München aus. "Zu den Bayern wird er nicht wechseln, das weiß ich", sagte Tönnies mit Blick auf den Transfer von Nationaltorwart Manuel Neuer, der 2011 von Schalke zum deutschen Rekordmeister gewechselt war.

Zuletzt hatte der FC Arsenal um Draxler gebuhlt, der eine Ausstiegsklausel mit der festgeschriebenen Ablösesumme von 45,5 Millionen Euro hat. Der Mittelfeldspieler steht noch bis 2018 bei Schalke 04 unter Vertrag.

Draxler zurück im Lauftraining

Am Dienstag hat Draxler sieben Wochen nach seinem im Champions-League-Spiel gegen den FC Basel am erlittenen Sehnenabriss im linken Oberschenkel das Lauftraining wieder aufgenommen.

Möglichst in einer Woche will der 20-Jährige ins Mannschaftstraining einsteigen. Er könnte den Gelsenkirchenern bestenfalls schon im Spitzenspiel am 15. Februar bei Bayer Leverkusen wieder zur Verfügung stehen.

Julian Draxler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung