Nach Ausraster von Timo Gebhart

Verbeek nimmt Schuld auf sich

SID
Montag, 17.02.2014 | 11:45 Uhr
Gretjan Verbeek nahm nach dem Ausraster von Timo Gebhart die Schuld auf sich
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der 1. FC Nürnberg hat durch das 1:0 beim FC Augsburg im Abstiegskampf ein Ausrufezeichen gesetzt. Nur Timo Gebhart störte beim Club die Freude. Trainer Gertjan Verbeek nimmt die Schuld aber auf sich.

Es kommt in der Bundesliga nicht so oft vor, dass ein Coach die Entgleisung eines Spielers auf seine Kappe nimmt - Nürnbergs Trainer Gertjan Verbeek hat diese Größe gezeigt. Anstatt Timo Gebhart nach dessen Ausraster in Augsburg zu bestrafen, nahm der Niederländer nach dem 1:0 (0:0) beim FCA überraschend sogar die Schuld auf sich.

"Ich habe Verständnis für seine Reaktion. Ich habe ihm gesagt, dass es auch für mich eine Niederlage ist. Ich habe ihm nicht erklären können, was ich will. Das war schlechte Arbeit von mir, mein Fehler", räumte Verbeek offen ein.

Gebhart war in der 55. Minute für Robert Mak eingewechselt worden. In der 81. Minute holte Verbeek den Mittelfeldspieler aber schon wieder vom Platz - die Höchststrafe für Gebhart, der daraufhin wutentbrannt in die Kabine gestürmt war und auf dem Weg dorthin noch gegen eine Werbetafel getreten hatte.

"Emotionen gehören dazu"

Es ist nicht der erste Aussetzer des 24- Jährigen. Gebhart war bereits im vergangenen Jahr nach disziplinarischen Verfehlungen suspendiert worden und durfte eigentlich nur auf Bewährung beim Club bleiben. Trotzdem ließ Verbeek am Sonntag nach einem Gespräch mit dem "Sünder" Gnade vor Recht ergehen.

Kritik ersparte er Gebhart aber trotzdem nicht. Dieser habe "den falschen Weg gewählt. Er hat sich nicht an Absprachen gehalten". So habe Gebhart "das Team in Gefahr gebracht. Deshalb musste ich eine Entscheidung für die Mannschaft treffen. Dies ist scheiße für ihn, aber auch für mich", sagte der FCN-Coach, ergänzte aber: "Ich weiß, dass er stark zurückkommt."

Auch Kapitän Raphael Schäfer wollte die Angelegenheit "nicht zu groß machen. Emotionen gehören dazu. Timo hat sich schon wieder mitfreuen können", betonte der Torwart.

Kein Grund zur Euphorie

Überhaupt waren die Franken nach dem dritten Sieg im vierten Rückrunden-Spiel bemüht, das Sportliche in den Mittelpunkt zu stellen. Und in diesem Punkt sieht es nach einer desolaten und sieglosen Hinrunde inzwischen ganz gut aus für den Club.

20 Punkte, Platz 14 und am Samstag (ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) im Duell gegen Schlusslicht Braunschweig mit der großen Chance, sich im Abstiegskampf noch weiter abzusetzen. "Das ist einer unserer Konkurrenten. Das Spiel wollen wir natürlich gewinnen", betonte Verbeek .

Grund zu Euphorie sieht Schäfer aber noch lange nicht. Man befinde sich immer noch auf der Intensivstation "zur Beobachtung", sagte er, "aber die Prognose hat sich definitiv gebessert".

Club ist vorsichtig geworden

Der Club ist nicht nur angesichts seiner Historie mit sieben Abstiegen vorsichtig geworden. Auch die anhaltende Verletztenmisere beschäftigt die Nürnberger. In Augsburg war neben Timothy Chandler, Daniel Ginczek und Makoto Hasebe auch noch Mike Frantz kurzfristig ausgefallen. Zudem musste Hiroshi Kiyotake zur Pause angeschlagen raus.

"Wir dürfen nicht daran denken. Es tut weh, dass die Jungs fehlen, aber geschwächt sind wir dadurch nicht", sagte Torjäger Josip Drmic, der den Nürnbergern mit seinem Tor in der 65. Minute den Sieg gesichert hatte. Vor dem Club liege aber noch "ein großer und langer Weg".

Auch Verbeek sieht noch reichlich Potenzial. Die Mannschaft habe zwar Kampfgeist gezeigt, aber vor allem in der letzten halben Stunde "war der Ball viel zu schnell wieder weg. Wir haben zu wenig Fußball gespielt und sind nur noch nach hinten gelaufen". Dies ist für den Niederländer, der eine offensive Philosophie vertritt, ein Gräuel. Deshalb habe er "gewechselt, um mehr Ballbesitz zu haben".

Der 1. FC Nürnberg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung