Ehemaliger VfB-Präsident Staudt warnt:

Abstieg hätte wirtschaftliche Konsequenzen

SID
Dienstag, 25.02.2014 | 17:15 Uhr
Erwin Staudt warnt seinen ehemaligen Klub
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der frühere Präsident des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart Erwin Staudt hält eine Neuausrichtung der Schwaben in der Zweitklassigkeit für den falschen Weg.

Unterföhring (pps) Der frühere Präsident des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart Erwin Staudt hält eine Neuausrichtung der Schwaben in der Zweitklassigkeit für den falschen Weg "Den Abstieg müssen wir auf jeden Fall vermeiden, weil er auch wirtschaftlich enorme Nachteile hätte", sagte der 66-jährige Staudt im exklusiven Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD: "Wir hatten das vor drei Jahren als Alternativplanung durchgerechnet. Die Verluste würden im zweistelligen Millionenbereich liegen. Das wünsche ich keinem Verein, und das sollten wir auch in Stuttgart nicht ausprobieren. Schon der Gedanke daran ist falsch."

Der VfB-Kader in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung