"Nur die Raute im Herzen reicht nicht"

Heidel übt heftige Kritik am HSV

SID
Dienstag, 18.02.2014 | 08:52 Uhr
Christian Heidel übte heftige Kritik an den Führungsgremien des Hamburger SV
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Manager Christian Heidel von Mainz 05 hat den abstiegsgefährdeten Liga-Konkurrenten Hamburger SV ungewöhnlich scharf angegriffen und dessen Führungsgremien kritisiert. "Das Konzept stimmt einfach nicht", sagte Heidel.

"Klubs wie der Hamburger SV glauben wirklich, dass sie Spieler für 15 Millionen Euro kaufen müssen, weil das zum Glanz des Traditionsklubs und der Weltstadt passt", sagte Heidel im Interview am Dienstag in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Aber das Gesamtkonzept stimmt einfach nicht."

Heidel sagte, er könne "da nur noch drüber schmunzeln, wenn dort Aufsichtsräte erzählen, dass zum Beispiel ein neuer Manager sein Konzept dem Gremium präsentieren soll." Das sei, so der 50-Jährige, "grundfalsch", vielmehr müsse der Verein das Konzept vorgeben.

"Beim HSV kommt stattdessen alle paar Monate ein neuer Trainer oder Manager mit seinem Konzept, und alles wird wieder auf den Kopf gestellt."

Keine Philosophie im Verein erkennbar

Die Vereinsstruktur beim HSV sieht Heidel nicht als Problem in der Hansestadt. "Wenn der Aufsichtsrat mal ein Konzept für den Verein erarbeiten würde, das über Jahre verfolgt wird, dann ist das auch in diesem Konstrukt machbar", sagte Heidel.

"Aber der HSV agiert nicht, er entwickelt nichts selbst." Der Manager kritisierte, dass eine Philosophie im Verein nicht erkennbar sei: "Nur die Raute im Herzen reicht da nicht."

Auch die HSV-Ikone Felix Magath blieb von Heidels Kritik nicht verschont. Er schätze Magath, aber "über seine Facebookseite die Entlassung eines Kollegen und des Sportchefs zu fordern und sich die Zustimmung von ein paar hundert Followern zu suchen, fand ich schon sehr grenzwertig", sagte Heidel.

"Wie wichtig die Raute war, hat man dann einen Tag später gesehen." Nach seiner Absage an den HSV hatte Magath als Teammanager beim englischen Erstligisten FC Fulham unterschrieben.

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung