Rückendeckung von Kreuzer

Van Marwijk streicht freie Tage

SID
Montag, 03.02.2014 | 09:15 Uhr
Bert van Marwijk steckt mit dem HSV tief in der Krise
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Nach der fünften Niederlage in Folge und dem Abrutschen auf Tabellenplatz 17 zieht HSV-Trainer Bert van Marwijk die Zügel an. Der Niederländer hat den freien Montag gestrichen, für Mittwoch zwei Trainingseinheiten angesetzt und zieht die Mannschaft am Donnerstag zu einem Kurz-Trainingslager zusammen.

Wie die "Hamburger Morgenpost" berichtet, hat der 61-Jährige nach dem 0:3 von Hoffenheim seine Politik der langen Leine eingestellt. Am üblicherweise freien Montag lässt van Marwijk nun um 14 Uhr trainieren.

Kreuzer sprach zudem von "verschärften Einheiten", die die Mannschaft jetzt erwarten könne. Am Samstag hatte der HSV mit 0:3 (0:2) bei 1899 Hoffenheim verloren.

Zugleich sprach der 48 Jahre alte Manager van Marwijk trotz der längsten Niederlagen-Serie seit 1970 das Vertrauen aus. "Für uns ist Bert van Marwijk nach wie vor der richtige Mann", sagte Kreuzer am Sonntag und betonte, dass der Niederländer auch beim Duell mit Hertha BSC am kommenden Samstag zu einhundert Prozent auf der Bank sitzen werde: "Weil er die Erfahrung hat, die Dinge richtig anpackt und die Spieler einen Plan an die Hand bekommen."

"Team nicht untrainierbar"

Auch die Mannschaft bekam vom Sportchef Rückendeckung: "Wir werden hart arbeiten und noch enger zusammenrücken. Das Team ist nicht untrainierbar. Wir waren in einigen Spielen besser als der Gegner, aber die Resultate fehlen."

Vorstandschef Carl-Edgar Jarchow machte sich im "Kicker" explizit für van Marwijk stark und nahm die Profis in die Pflicht: "Immer wieder wurde hier der Trainer gewechselt, jetzt ist schon wieder die Position im Gerede. Mich ärgert daran, dass so immer wieder die hochbezahlten Spieler aus dem Fokus genommen werden."

Ausgerechnet einen Neuzugang griffen sich die Verantwortlichen heraus. Neuling Ola John bekam von van Marwijk einen Denkanstoß. "Der Trainer hatte ein Gespräch mit ihm, er war überhaupt nicht präsent", erklärte Kreuzer.

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung