Auslandsvermarktung der Bundesliga

Bayern kritisieren DFL

SID
Samstag, 01.02.2014 | 20:57 Uhr
Bayern München hat großes Interesse am Erschließen von neuen Märkten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Bayern München fordert in der Fernseh-Auslandsvermarktung ein Umdenken der DFL. Man solle sich beim Abschluss der Verträge mit ausländischen Fernsehstationen weniger auf die Erlöse, sondern mehr auf die technische Reichweite der jeweiligen Sender konzentrieren.

"Die Bundesliga hat in einigen wichtigen internationalen Märkten noch ein Problem mit der Fernseh-Reichweite. Die lässt zu Wünschen übrig. Es gibt viele Menschen, die uns sehen wollen, aber nicht können. Das muss sich ändern", sagte der für das internationale Geschäft zuständige neue Bayern-Vorstand Jörg Wacker der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Zudem berichtete Wacker, dass der FC Bayern nach New York sein zweites Auslandsbüro in der südchinesischen Provinz Guangdong eröffnen werde. Dabei würde der Rekordmeister einen neuen Weg gehen. Bei der Internationalisierung ihrer Marke würden die Bayern in Zukunft auch mit der wirtschaftlichen Interessenvertretung des Freistaats Bayern zusammenarbeiten, die bayerischen Unternehmen bei Geschäftskontakten im Ausland helfe.

Alle Infos zu Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung